Eilmeldung

Eilmeldung

Eurozone: Abstieg vom Schuldenberg?

Sie lesen gerade:

Eurozone: Abstieg vom Schuldenberg?

Schriftgrösse Aa Aa

Zum ersten Mal seit sieben Jahren sind die öffentlichen Schulden der Eurozone weniger geworden. Vor allem Deutschland, Portugal, Finnland und Belgien haben dazu beigetragen. In einigen Ländern und der Europäischen Union steigt die Schuldenlast aber weiter. Alle zusammen waren die Euroländer im vergangenen September mit 92,7 (Vorquartal 93,4 Prozent der Wirtschaftskraft verschuldet, so die EU-Statistikbehörde Eurostat, (die EU 86,8 nach 86,7 Prozent)

Mehr als ein Jahr lang müssten Griechen, Italiener, Portugiesen, Iren, Zyprer und Belgier alles abliefern, um ihren Staat auf Null zu bringen. Aber auch Deutschland liegt mit mehr als 78 Prozent meilenweit über dem EU-Zielwert von maximal 60 Prozent der Wirtschaftskraft.

Unter der Marke blieben nur 12 von 28 EU-Staaten, Musterknabe Estland kommt mit 10 Prozent aus.

Am anderen Ende rutschte Griechenland weiter ab, in einem Jahr von 152 auf 172 Prozent – auch weil hier die Wirtschaftsleistung wegschmilzt. Auch Zypern und Luxemburg verschuldeten sich weiter.

Den stärksten Befreiungsschlag schafften Portugal, das in ein paar Monaten den erzieherischen Griff der Troika abschütteln könnte, Finnland, Belgien und Deutschland.

su mit Reuters