Eilmeldung

Eilmeldung

Schluckballon gegen Übergewicht

Sie lesen gerade:

Schluckballon gegen Übergewicht

Schriftgrösse Aa Aa

Fettleibigkeit ist eines größten gesundheitlichen Probleme des 21. Jahrhunderts. Der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge hat sich die Zahl der übergewichten Menschen in Europa seit den 80er Jahren verdreifacht. Krankhaftes Übergewicht lässt sich nicht einfach nur mit Hungerkuren bekämpfen. Die Krankheit verlangt viel Geduld und eine Lebensumstellung. Um abzunehmen, entscheiden sich manche zur chirurgischen Magenverkleinerung.
Eine Alternative dazu ist der Schluckballon, der als kleine Kapsel geschluckt wird, sich selbst am Mageneingang platziert und mit einem dünnen Schlauch bis auf die Größe eines Apfels aufgeblasen wird.

Für den Einsatz sind weder Anästhesie noch Endoskopie notwendig.

Der Vorteil: Das Magenvolumen wird stark verkleinert und zwingt den Patienten zu einer reduzierten Nahrungsaufnahme.
Allerdings sollte diese Maßnahme immer von einem entsprechenden Diätprogramm begleitet werden, meint die britische Ärztin Sally Norton.

“Der Schluckballon erzieht den Patienten dazu, kleinere Portionen zu sich zu nehmen und sein Gehirn umzugewöhnen. Es ist ein Ansporn, weil der Patient einen Teil seines Übergewichts verliert. Danach, wenn der Ballon wieder raus ist, muss der Patient so weiter machen und auf eine ausgeglichene Ernährung achten.”

Allerdings gibt es auch Ärzte, die Zweifel an der Wirksamkeit des Magenballons haben, der nach etwa zwölf Wochen wieder entfernt wird. Sie befürchten, dass manche Patienten den Ballon als eine schnelle Lösung ansehen, ohne ihren Lebensstil zu verändern.

“Man sollte unbedingt versuchen, aus eigener Kraft sein Gewicht zu stabilisieren und gesund zu leben”, sagt der britische Gewichtsexperte Tam Fry. “Der Body Mass Index sollte niemals die Zahl 27 überschreiten.”

Außerdem kann es zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Magenschmerzen kommen. Langzeitstudien über das Ballonverfahren sind bisher nicht vorhanden.