Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Manila: Slum niedergewalzt - Bewohner wehren sich


Philippinen

Manila: Slum niedergewalzt - Bewohner wehren sich

In der philippinischen Hauptstadt Manila ist es zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Slumbewohnern gekommen. Ein Spezialeinsatzkommando wurde gerufen, um für Ruhe zu sorgen. Die Bewohner hatten sich geweigert, einem Räumungsbefehl nachzukommen und warfen Plastikflaschen und Steine auf die Beamten. 50 Familien waren von dem Räumungsbefehl betroffen.

Josie Lopez lebte 23 Jahre hier. Sie beklagt, wie brutal die Polizei vorgegangen sei. Sie sagt: “Mit Tränengas haben sie uns aus unserem Zuhause gejagt, dann haben sie es niederwalzt.” Alexander Rosal meint: “Jetzt sind wir auf der Straße. Ich weiß nicht, wohin mit meiner Familie. Meine Kinder sind noch klein.”

Die Verwaltung des Stadtteils Quezon City in Metro Manila argumentiert, die Bewohner seien seit langem informiert gewesen, ihre Behausungen hätten zum Wohl aller Bürger im Rahmen eines erweiterten Infrastrukturplans für Quezon City weichen müssen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Massenreisebewegungen in China kurz vor dem chinesischen Neujahr