Eilmeldung

Eilmeldung

Ukraine: Ein Amnestiegesetz aber kein Fortschritt

Sie lesen gerade:

Ukraine: Ein Amnestiegesetz aber kein Fortschritt

Schriftgrösse Aa Aa

“Das Amnestiegesetz wird die eher radikalen Demonstranten bestimmt nicht zufriedenstellen. Deshalb fürchtet die Opposition, dass es letztendlich einen noch schlimmeren Konflikt provozieren könnte.” – Korrespondentin Maria Korenjuk ist für Euronews in Kiew und berichtet über die Geschehnisse in der Ukraine.

Die ukrainische Opposition rief die Demonstranten dazu auf, die besetzten Straßenzüge und Verwaltungsgebäude nicht zu verlassen.

“Dieses Gesetz, über das hier abgestimmt wurde, ist, wie so viele andere, nicht im Interesse der Menschen”, sagte der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko. “Es ist wie ein Gesetz von somalischen Piraten: Auch die lassen ihre Geiseln nur gegen Lösegeld frei.”

Bei den Demonstranten in Kiew kommt das Gesetz ebenfalls ziemlich schlecht weg:
“Es ist ein absurdes Gesetz. Die Regierung kann es jederzeit rückgängig machen”, sagte ein Mann.

“Wir werden uns nicht daran halten. Wir bleiben bis zum Ende, wir kämpfen für Freiheit und Gerechtigkeit, weil das unsere gottgegebenen Rechte sind!”, sagte ein anderer Demonstrant.

Ein Dritter meinte: “Der Regierung vertraut schon lange keiner mehr. Die Menschen wollen bleiben – bis zum Sieg.”