Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Zuviel das Handy in der Hand?


hi-tech

Zuviel das Handy in der Hand?

Falls Sie es nicht wussten, Sie nutzen ihr Handy zu viel und jetzt können Sie das sogar messen. Informatiker und Psychologen der Universität Bonn haben eine App namens “Menthal” entwickelt. Diese verfolgt unsere tägliche Verwendung des Smartphones. Die App kann auch messen, ob es mögliche Tendenzen zur Abhängigkeit gibt.

Wissenschaftler Christian Montag erklärt: “Diese App ist als digitale Waage gedacht, man kriegt also erst mal einen sogenannten M-Score zurück gemeldet, der einem zeigt, wie stark das Handy tatsächlich benutzt wird. Und dann kann man sich genauer 
anschauen, welche Apps nutze ich besonders oft, wie oft 
rufe ich Leute an, wie oft bin ich im Internet.”

In einer Versuchsstudie testeten die Wissenschaftler die App an 50 Studenten sechs Wochen lang aus. Ein Viertel von ihnen nutzte das Handy mehr als zwei Stunden pro Tag. Im Durchschnitt nahmen die Teilnehmer mehr als 80 Mal pro Tag ihr Handy in die Hand – und das alle 12 Minuten.

Montag unterstreicht: “Also wir glauben wirklich, dass es einen Suchtmechanismus 
dahinter gibt.Wir vergleichen das immer so ein bisschen mit einem Glücksspielautomaten. Auch wenn man hier kein Geld gewinnen kann, aber es ist immer wieder diese positive Überraschung, die man erwarten könnte, wenn ich das Gerät anschalte.”

Das Nachrichtenprogramm WhatsApp wurde am meisten genutzt, gefolgt vom Facebook Messenger, Spiele waren hingegen relativ weit abgeschlagen. Ziel der Wissenschaftler ist es, den Handynutzern ihr Telefonverhalten aufzuzeigen.

Informatiker Alexander Markowetz erklärt: “Wir sehen, wann eine App eingeschaltet wird, wann eine App ausgeschaltet wird. Ganz wichtig zu sagen ist, was wir nicht sehen. Wir gucken nicht in die Apps rein, was da irgendjemand drin macht. Wir erheben keine Texte, keine Inhalte, keine Videos, keine Audios. Das ist absolut unmöglich.”

“Menthal“ erfordert das Betriebssystem Android 4.0 oder 
höher, mit dem Iphone funktioniert die App nicht. Sie kann kostenlos aus dem Google Playstore heruntergeladen werden.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Netzhautprothese lässt Blinde wieder sehen

hi-tech

Netzhautprothese lässt Blinde wieder sehen