Eilmeldung

Eilmeldung

US-Notenbank: Neue Chefin für altbekannte Herausforderungen

Sie lesen gerade:

US-Notenbank: Neue Chefin für altbekannte Herausforderungen

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist das Ende einer Ära. Acht Jahre lang wirkte Ben Bernanke als Präsident der US-Notenbank, am letzten Tag des ersten Monats 2014 schied er aus dem Amt. Janet Yellen steht künftig der Federal Reserve vor.

Die Fed unter Bernanke – das ist gleichbedeutend mit dem Kampf gegen die Krise. Seine Fürsprecher sehen in ihm einen Retter, der Schlimmeres verhinderte, Kritiker werfen dem 60-Jährigen vor, vor 2005 als Gouverneur der Notenbank die Niedrigzinspolitik mit in die Wege geleitet zu haben und an der Entstehung der Krise deshalb nicht ganz unbeteiligt gewesen zu sein.

Fest steht: Die Herausforderungen waren enorm. Turbulenzen in der Finanzwelt im Anschluss an die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers veranlassten die Notenbank unter Bernanke zu bis heute spürbaren Schritten.

Der Leitzins wurde auf fast null Prozent gedrückt, die Federal Reserve spülte über Anleihenkäufe gigantische Summen in den Finanzmarkt. Vier Billionen Dollar gelangten auf diese Weise in den Kreislauf. An den US-Börsen lösten diese Maßnahmen eine Rekordjagd aus, zugleich verbreitete sich unter den Anlegern Unsicherheit und die Angst vor einem Crash. All das sind nun die Themen, mit denen sich Bernankes Nachfolgerin Janet Yellen auseinandersetzt.

Die Ökonomin Alexandra Estiot sagt: “Yellens Herausforderung wird sein, die Inflation zuzulassen. Derzeit ist sie zu gering und bewegt sich nicht. Sie muss außerdem sicherstellen, dass die Zahl der Arbeitslosen weiter sinkt. Und zwar nicht dadurch, dass Leute den Mut verlieren und ihre Suche nach Arbeit aufgeben, so dass sie nicht mehr in der Statistik auftauchen.”

Yellen ist die erste Frau an der Spitze der US-Notenbank und damit künftig eine der einflussreichsten Figuren der Weltwirtschaft. Noch unter Bernanke hatte die Fed angesichts positiver Konjunkturdaten erst kürzlich das monatliche Aufkaufen von Wertpapieren abermals gedrosselt. Ökonomen gehen davon aus, dass die Notenbank unter Yellens Leitung diese Marschroute fortsetzen wird.