Eilmeldung

Eilmeldung

Sea Shepherd sieht sich von Japans Walfängern bedroht

Sie lesen gerade:

Sea Shepherd sieht sich von Japans Walfängern bedroht

Schriftgrösse Aa Aa

Tierschutzaktivisten von Sea Shepherd beschuldigen Japans Walfangflotte, ein Protestschiff gerammt zu haben. Die Organisation veröffentlichte ein Video, das einen ihrer Meinung nach absichtlichen Angriffzeigt. Demnach haben japanische Walfangboote Sea Shepherd im Südpolarmeer eingekreist, bevor es zur Kollision kam.

Kelly Higgins, ein Mitglied der Tierschutzaktivisten erklärte, die drei japanischen Fangschiffe hätten die beiden Protestboote ihrer Organisation eingekreist und überholt – teilweise seien sie auf drei bis fünf Meter an den Bug der Schiffe von Sea Shepherd herangefahren.

Die Tierschutzaktivisten verfolgen die japanische Walfangflotte seit mehreren Jahren. In dieser Zeit haben sie nach eigenen Angaben mehrere Tausend Wale vor dem Tod gerettet. Die Japaner hätten im vergangenen Jahr nur 75 Tiere getötet – so wenige wie nie zuvor in einer Walfangsaison.

Walfang ist zwar weltweit verboten. Allerdings gibt Tokio an, die Tiere aus wissenschaftlichen Zwecken zu töten, was die zuständige Konvention nicht verbietet. Neben Japan tun dies auch Island und Südkorea.

Neuseeland und Australien wollen dieser Praxis einen Riegel vorschieben – und haben beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag Anklage gegen Japan erhoben. Das Urteil steht noch aus.