Eilmeldung

Eilmeldung

Einen Tag vor Sotschi: Das Olympische Feuer ist in Sicherheit

Sie lesen gerade:

Einen Tag vor Sotschi: Das Olympische Feuer ist in Sicherheit

Schriftgrösse Aa Aa

Die Sicherheitsvorkehrungen in Sotschi sind unübersehbar. Kontrolliert wird überall und lieber zu viel als zu wenig.

Rund 40.000 Polizisten und 30.000 Sicherheitskräfte des FSB sind im Einsatz, zur Absicherung vor, während und nach den 17 Olympischen Tagen.

Am Mittwoch begrüßten der russische Präsident Wladimir Putin, Sportminister Witali Mutko und die Bürgermeisterin des Olympischen Dorfes, Jelena Isinbajeva, die russische Olympische Delegation in Sotschi.

Eine weitere Anreise hat das Olympische Feuer hinter sich, das per Zug und Segelschiff in Sotschi eintraf. Auch hier wollte Gastgebernation Russland Rekorde setzen.

14.000 Läufer trugen die Fackel vom Roten Platz in Moskau aus in 123 Tagen gut 65.000 Kilometer weit, unter anderem auf den höchsten Berg Europas, zum Nordpol und sogar auf die Internationalen Raumstation ISS – da allerdings ohne Feuer.

Es war der längste Fackellauf aller Winterspiele, wenn auch nur halb so lang, wie der der Olympischen Sommerspiele in Peking 2008.