Eilmeldung

Eilmeldung

Unternehmergeist gefragt

Sie lesen gerade:

Unternehmergeist gefragt

Schriftgrösse Aa Aa

Euronews-Reporter Serge Rombi: “Hallo, willkommen zu einer neuen Ausgabe von Business Planet hier aus Bilbao. Seit mehr als zehn Jahren wird hier bei jungen Menschen der Unternehmergeist geweckt. Das Resultat: einige Hundert Firmen und zahlreiche Arbeitsplätze, die geschaffen wurden.”

Im Baskenland bieten die Ausbildungszentren ihren Studenten eine mehrmonatige Fortbildung zur Unternehmensführung an. Joseba Castro hat zum Beispiel vor einem Jahr ein mittelständisches Unternehmen für Feinmechanik gegründet und bald stellt er seinen ersten Mitarbeiter rein.

Joseba Castro, SIMMEC: “Die Fortbildung hat mir die Kraft gegebenen, die Firma zu gründen. Sie hat mir gezeigt, dass ich nichts zu verlieren habe, sondern nur gewinnen kann.”

Wir besuchen eine andere Firma. Seit zwei Jahren entwirft José Antonio Chusa Teile für den Automobilsektor. Er hat bereits sechs Angestellte. Die Fortbildung für die Gründung eines Unternehmens war für ihn hilfreich. Direktor José Antonio Chusa erklärt: “Das Wichtigste für mich war, zu lernen, wie man einen Geschäftsplan erstellt und auch, wie das mit den Finanzen abläuft, und wie man den Markt studiert.”

Dieses mittelständische Unternehmen entwickelt sich auf internationaler Ebene weiter. Es gibt Projekte in Polen, Ungarn und Serbien, und das ist noch nicht alles. Chusa erklärt weiter: “Das Ziel für 2014 ist es, unseren Umsatz zu verdoppeln. Dazu werden wir mit verschiedenen Betrieben zusammenarbeiten. Diese stellen dann die Teile, die wir entwerfen, her.

Die Fortbildungen zum Unternehmer finden in drei Etappen statt. Zunächst besuchen die Teilnehmer einen Workshop. Dort entwerfen sie dann ihr Projekt. Und zum Schluss folgt die Unternehmensgründung. Das alles geschieht mithilfe des Lehrers. Ein einfaches, wirkungsvolles System. Ramón Martínez de Murguia Urreta von der baskischen Regierung unterstreicht: “In den vergangenen zehn Jahren sind innerhalb des Programmes 400 Unternehmen gegründet worden. Dreiviertel von ihnen gibt es immer noch. Das ist das Wichtigste.”

Das Ziel der baskischen Behörden ist es, die Zahl der Unternehmensgründungen in den kommenden Jahren zu vervierfachen. Die Fortbildungen zur Unternehmensführung soll es in Zukunft auch schon in Realschulen und Gymnasien geben. Urreta weiter: “Um die baskische Wirtschaft voranzutreiben, ist das Unternehmertum ein grundlegendes Kapital. Es spornt uns an, dass die Arbeitslosenquote bei den Jugendlichen hier nur halb so hoch ist wie im Rest des Landes.”

Unternehmer José Antonio Chusa unterstreicht: “Für mich sind die Schlüssel zum Erfolg: eine gute Ausbildung zur Unternehmensführung, Motivation, Freude und vor allem ein gutes Team.”