Eilmeldung

Eilmeldung

USA: Peinliches Telefongespräch unter Diplomaten zur Lage in der Ukraine

Sie lesen gerade:

USA: Peinliches Telefongespräch unter Diplomaten zur Lage in der Ukraine

Schriftgrösse Aa Aa

Ein bisschen geht es um Schadensbegrenzung: Victoria Nuland, stellvertretende Außenministerin der USA, besucht die Ukraine – dieselbe Politikerin, die über die Lage dort mit ihrem Botschafter ein Telefongespräch führte, das inzwischen jeder im Internet nachhören kann. Die USA dementieren nicht, dass es tatsächlich die beiden sind.

Die Diplomaten reden Klartext – wie das eben üblich ist, nur dass solche Gespräche für gewöhnlich nicht öffentlich werden. So geht es um die Anführer der Opposition: Von Witali Klitschko sind beide nicht begeistert, offenbar halten sie ihn als Anführer nicht für tauglich. Arseni Jazenjuk hat als erfahrener Politiker bei ihnen die besseren Karten.

Nuland begrüßt es, dass die UNO einen erfahrenen Vertreter in die Ukraine schicken will: Endlich könnte dann mal was in Gang kommen, und – “Scheiß auf die EU”, wie es Nuland formuliert. Botschafter Geoffrey Pyatt stimmt dem zu und ergänzt, man könne sich sicher sein, die Russen würden hinter den Kulissen gegen alle hoffnungsvollen Ansätze in der Ukraine arbeiten.

Eine Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums sagt dazu, man arbeite in der Ukraine unglaublich eng mit der Europäischen Union zusammen, auch Nuland persönlich mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton. Nuland habe sich inzwischen bei ihren Partnern in der EU entschuldigt.

Hohe Vertreter der EU beschweren sich schon eine Weile, dass die USA die Europäer im Umgang mit der Ukraine
für zu weich halten, was zum Beispiel mögliche Sanktionen gegenüber der dortigen Regierung angeht. Das wird auch in einem weiteren Telefonmitschnitt deutlich, der vom selben Absender öffentlich gemacht wurde.

Darin unterhält sich den Angaben zufolge die deutsche Diplomatin Helga Schmid, eine der höchsten Vertreterinnen im Auswärtigen Dienst der EU, ebenfalls mit ihrem Botschafter in der Ukraine, dem Polen Jan Tombinski. Sie nennt es unfair, dass die USA diese Ansicht überall verbreiteten, während die EU durchaus handele, dies aber eben nicht so öffentlich mache.

Wie der Telefonmitschnitt von Nuland und Pyatt öffentlich wurde, ist unbekannt. Die USA gehen davon aus, dass
dahinter russische Kreise stehen: So habe als erster die russische Regierung auf das Video hingewiesen und es über Twitter verbreitet. Das Video stammt von einem Absender namens “Rossija nasch dom” – “Unser Haus Russland” und ist russisch untertitelt.

Folgen Sie Euronews auf Deutsch auch bei Facebook und Twitter