Eilmeldung

Eilmeldung

Schweizer entscheiden über Zuzugsbeschränkungen

Sie lesen gerade:

Schweizer entscheiden über Zuzugsbeschränkungen

Schriftgrösse Aa Aa

Die Schweizer Stimmbürger befinden heute über eine Initiative zur Begrenzung der Zuwanderung. Die national-konservative Schweizer Volkspartei (SVP) hat die Initiative eingebracht. Sie will die Freizügigkeitsregeln für Einwanderer außer Kraft setzen. Der Ausgang der Volksabstimmung ist höchst ungewiss. Laut SRG-Umfrage ist die Zahl der Befürworter der Initiative seit Jahresanfang deutlich gestiegen.

Insgesamt sind rund 23 Prozent der etwas mehr als 8 Millionen Einwohner der Schweiz Ausländer – in Deutschland sind es etwa 9 Prozent. Nach den Italienern bilden die rund 300 000 Deutsche die größte Einwanderergruppe. Die Schweiz hat 1999 ein Freizügigkeitsabkommen mit der EU geschlossen, seither haben Schweizer das Recht, Arbeitsplatz und Wohnsitz innerhalb der EU und EU-Bürger das Recht, Arbeitsplatz und Wohnsitz innerhalb der Schweiz frei zu wählen.

Weiterführende Links

Gesetzesinitiative im Wortlaut

Masseneinwanderung stoppen JA

Gegner der Initiative

Erklärung der Wirtschaftsverbände

Abkommen über Personenfreizügigkeit

Schweizerische Volkspartei

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO: Personenfreizügigkeit − Aufnahmefähiger Schweizer Arbeitsmarkt