Eilmeldung

Eilmeldung

Tränen der Freude und der Enttäuschung in Sotschi

Sie lesen gerade:

Tränen der Freude und der Enttäuschung in Sotschi

Schriftgrösse Aa Aa

Willkommen zu unserem Olympia-Magazin. Doppeltes Abfahrtsgold am fünften Wettkampftag in Sotschi! Zum ersten Mal gibt es zwei Alpin-Olympiasiegerinnen: die Slowenin Tina Maze und Dominique Gisin aus der Schweiz.
Auf die hundertstel Sekunde genau fuhren beide die gleiche Zeit. Maze, die letztes Jahr den Gesamtweltcup gewann, brachte Slowenien die erste Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen ein. Auch Gisin sorgte mit ihrem Sieg für eine Sensation.

Die Favoriten lieferten dagegen eine schlechte Vorstellung ab. Die Amerikanerin Julia Mancuso wurde Achte. Maria Höfl-Riesch landete auf einem enttäuschenden 13. Platz. Die Gewinnerin von Vancouver, Lindsey Vonn aus den USA, fehlte verletzungsbedingt. Der dritte Platz ging an Lara Gut. Das Gewinner-Duo lag eine Zehntelsekunde vor der Schweizerin.

Kombinierer Eric Frenzel ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat die Goldmedaille im Einzel gewonnen.
Der 25-Jährige siegte nach einem Sprung von der Normalschanze und dem 10-Kilometer-Lauf. Mit der Goldmedaille vervollständigte Frenzel seine Medaillensammlung. Frenzel lag nach dem Skispringen vorn und verteidigte im Langlauf seinen Vorsprung. Zweiter wurde der Japaner Akito Watabe. Sein bisher größter Erfolg war der Gewinn mit der Staffel bei der WM 2009. Der Norweger Magnus Krogh gewann Bronze.

Die Niederländer dominieren weiter den Eisschnelllauf. Nach jeweils drei orangefarbenen Podestplätzen bei den 500 und 5000 Metern gewannen die Niederländer über die 1000 Meter nur den ersten und dritten Platz. Stefan Groothuis gewann die Goldmedaille. Sein Landsmann Michel Mulder, der über die 500 Meter Gold holte, sicherte sich dieses Mal Bronze.

Triumph für die Gastgeber beim Paarlaufen. Die ersten beiden Medaillenplätze gingen nach der Kür im Eiskunstlaufen an zwei russische Paare.
Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow lagen mit Bestnoten bereits nach dem Kurzprogramm vorn. Silber ging überraschend an Xenia Stolbowa und Fedor Klimow.

Nach zwei Stürzen mussten sich Mitfavoriten Aljona Savchenko und Robin Szolkowy wie in Vancouver nur mit Bronze zufriedengeben. Nach der Kür gab es Tränen. Für Wolossoschar und Maxim Trankow ist es bereits die zweite Goldmedaille. Sie gewannen auch den Teamwettbewerb.