Eilmeldung

Eilmeldung

Letta-Rücktritt verunsichert Italiens Wähler

Sie lesen gerade:

Letta-Rücktritt verunsichert Italiens Wähler

Schriftgrösse Aa Aa

Während die regierende Demokratische Partei versucht, entweder ihre existierende Koalition zu halten oder mögliche neue Allianzen zu schmieden, sind viele Italiener verunsichert.

“Es ist schlecht, ein wirklich schlechter Plan”, sagt ein Passant in Rom. “Nichts wird sich ändern, sie sind alle gleich. Was für ein Programm hat Renzi? Wir kennen seine Ideen nicht. Und was wird er wohl tun? Der eine Ministerpräsident nimmt unser Geld, dann kommt der nächste und nimmt uns noch mehr.”

“Es gibt hier keine vernünftigen Alternativen”, glaubt ein anderer. “Renzi ist es nicht, und auch sonst niemand.”

Eine Passantin hält die italienischen Politiker für “unreif auf allen Ebenen. Wenn sie reif wären, dann würden sie nicht diese Spannungen aufbauen und so zerstörerisch agieren.”

“Ich glaube, das ist einfach Machtpoker, die üblichen Spielchen innerhalb der Partei, die ich mehrfach gewählt habe”, mutmaßt ein weiterer Mann. Ob er glaube, dass Letta der bessere Ministerpräsident sei? “Nein”, sagt er, “aber wechselt man eine Regierung nicht auf diese Weise aus.”

So oder so, vom Hausherren des Palazzo Chigi, dem Amtssitz des italienischen Ministerpräsidenten, wünschen sich die Italiener vor allem eines: eine Formel, die hält was sie verspricht.