Eilmeldung

Eilmeldung

Sotschi-Tag 7: Partylaune von Japan bis zur Schweiz

Sie lesen gerade:

Sotschi-Tag 7: Partylaune von Japan bis zur Schweiz

Schriftgrösse Aa Aa

Siebter Wettkampftag in Sotschi. Der Schweizer Skifahrer Sandro Viletta hat die Superkombination gewonnen, und das recht unerwarteterweise. Bisher hat Viletta erst einen Weltcupsieg und eine Bronzemedaille bei der Junioren-WM vorzuweisen. Der legendäre Kroate Ivica Kostelic setzte seine eigene Olympiatradition fort und holte sein viertes Silber bei diesen Spielen. Vancouver-Champion in der Superkombination Bode Miller aus den USA landete auf dem sechsten Platz, der Italiener Christof Innerhofer komplettierte das Siegerpodest.

Weißrussische Freude beim Biathlon

Beim Einzelrennen der Biathletinnen machte Darya Domracheva dem Rest der Truppe vor, wie es ging. Die Weißrussin ließ der Konkurrenz mit einer herausragenden Fahrleistung und nur einem Schießfehler keine Chance. Selina Gasparin aus der Schweiz musste sich mit Silber und einem Rückstand von 1 Minuten und 15 Sekunden abfinden, obwohl sie besser schoss. Die Norwegerin Tora Berger, Triumphantin von Vancouver, kam mit vier MInuten Rückstand auf Domracheva ins Ziel. Bronze ging dank Nadeschda Skardino ebenfalls nach Weißrussland.

Japaner Hanyu holt Gold

Die Eiskunstlauf-Wettbewerbe sind vorüber. Nach dem Rückzug des Russen Jewgeni Luschenko wurde klar, dass das Olympiagold wohl entweder an den Japaner Yuzuru Hanyu gehen würde, oder an Weltmeister Patrick Chan aus Kanada. Und: Der 19-jährige Hanyu gewann sowohl das Kurzprogramm als auch die Kür, und das, obwohl er sich bei der Kür zweimal hinlegte. Chan, dessen Leistung am zweiten Tag durchwachsen war – zufrieden mit Silber. Held des Tages: Der Kasache Denis Ten. Er sprang vom neunten auf den dritten Platz. Für den amtierenden Europameister Javier Fernandez aus Spanien blieb nur Platz vier.

Erstes Gold für Großbritannien

Das erste Gold gab es für Großbritannien. Elizabeth Yarnold holte mit einer überzeugenden Leistung Gold im Skeleton. Im inoffiziellen Medaillenspiegel rückte die Schweiz weiter vor mit zweimal Gold und einmal Silber. Deutschland weiter an der Spitze.