Eilmeldung

Eilmeldung

Sotschi-Tag 10: Deutsche Adler springen doch noch zu Gold

Sie lesen gerade:

Sotschi-Tag 10: Deutsche Adler springen doch noch zu Gold

Schriftgrösse Aa Aa

Die Heldin des Damen-Biathlons ist Darja Domratschewa. Die Weißrussin hat durch ihren Sieg beim Massenstart-Rennen und damit ihrer dritten Goldmedaille neue Maßstäbe gesetzt.
Wie schon im Einzelrennen am Freitag war Domratschewa eine Klasse für sich. Sie übernahm in der zweiten Runde die Führung und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab.
Trotz eines Schießfehlers lag sie 20 Sekunden vor der Zweiten, Gabriela Soukalova aus Tschechien. Bronze ging dank phänomenaler Schlussrunde an die Norwegerin Tiril Eckhoff vor der Deutschen Evi Sachenbacher-Stehle.
Norwegens erfahrene Tora Berger belegte nach einem Sturz nur Rang 15.

Höhenflug deutscher Adler

Die deutschen Adler fliegen wieder obenauf. Fast sensationell gewann das Quartett um Andreas Wellinger und Severin Freund das Teamspringen in Sotschi vor Österreich. Der minimale Rückstand betrug 2,7 Punkte.
Bemerkenswert die Lesitung des Österreichers Thomas Morgenstern, der gerade erst eine schwere Kopfverletzung auskuriert hatte.
Bronze ging an Japan mit dem wieder überragenden Veteran Noriaki Kasai, der schon 1994 olympisches Edelmetall gewonnen hatte.
Polen verpasste knapp den Sprung aufs Podium als Vierter trotz Ausnahmespringer Kamil Stoch.

Deutsches Bob-Debakel

Die russischen Bobfahrer Alexander Zubkov und Alexei Voevoda trennten sich nach Olympia in Vancouver, fanden aber rechtzeitig vor Sotschi wieder zueinander. Ihr Lohn war das erste Gold für Russland im Bobfahren.
Beide distanzierten am Ende das Schweizer Duo Beat Hefti und Alex Baumann um 66 Hunderstelsekunden.
Bronze ging an Steven Holcomb und Steven Langton aus den USA.
Francesco Friedrich und Jannis Bäcker blieben als beste deutsche Vertreter auf Rang acht sitzen.

Favoritensieg im Eistanz-Paarlauf

Die Amerikaner Meryl Davis und Charlie White sind im olympischen Eistanz-Paarlauf in die Fußstapfen von Tessa Virtue und Scott Moira getreten. Davis und White kamen als eindeutige Favoriten nach Sotschi und bestätigten ihre Rolle durch den Sieg über ihre Erzrivalen aus Kanada mit fast fünf Punkten Vorsprung.
Die Olympia-Champions von Vancouver, Virtue und Moir, mussten sich also mit Silber begnügen. Bronze ging an das russische Paar Ilinikh/Katsalapov.
Dem deutschen Duo
Nailya Zhiganshina und Alexander Gazsi blieb Platz elf vorbehalten.

Olympia-Aus für alpinen Star Svindal

Als alpiner Star ist Aksel Lund Svindal bei diesen Spielen eingetroffen. Zehn Tage später verließ der Norweger Sotschi gesenkten Hauptes und ohne eine einzige Medaille im Gepäck.
Es war kein würdeloser Abgang für den Super-G-Olympiasieger von Vancouver, aber ein schmerzhafter. In der Abfahrt denkbar knapp an Bronze vorbeigefahren, blieb Svindal auch in der Super Kombination und in seiner Paradedisziplin ohne Edelmetall. Kurz und knapp wie die sportliche Bilanz fiel auch die Begründung für die Abreise aus: Allergien und Erschöpfung.

Nun soll sich der 31-jährige Modellathlet erholen und gestärkt den Rest der
Weltcupsaison bestreiten. Dort sind die Aussichten vielversprechender: In der Gesamtwertung liegt Svindal nur 58 Punkte hinter dem führenden Österreicher Marcel Hirscher.