Eilmeldung

Eilmeldung

Demonstrationen in Venezuela: Regierung weist drei US-Diplomaten aus

Sie lesen gerade:

Demonstrationen in Venezuela: Regierung weist drei US-Diplomaten aus

Schriftgrösse Aa Aa

Das US-Außenministerium hat Anschuldigungen zurückgewiesen, wonach die USA versuchten, die Unruhen in Venezuela zu fördern, um einen Machtwechsel herbeizuführen.

Nur wenige Stunden zuvor hatte die venezuelanische Regierung drei US-Diplomaten aufgefordert, das Land zu verlassen.

Sie wirft den Diplomaten vor, Studentenvertreter angeworben zu haben, um Protestaktionen gegen die Regierung zu organisieren.

Kritiker halten der Regierung vor, in den USA lediglich einen weiteren Sündenbock für die Unruhen zu suchen. Seit mehreren Wochen gibt es in venezuelanischen Städten immer wieder Demonstrationen gegen die Regierung von Präsident Nicolas Maduro.

Bisher starben dabei drei Menschen, in der vergangenen Woche wurden rund 100 Studenten festgenommen.

Anführer der Proteste ist der in den USA ausgebildete Leopoldo Lopez. Anders als der prominenteste, aber bisher erfolglose, Oppositionsführer Henrique Capriles, will der 42-jährige Lopez nicht bis zu den nächsten Präsidentschaftswahlen im Jahr 2019 warten. Er fordert den Rücktritt der Regierung.

Auch am Dienstag will Lopez, trotz eines Haftbefehls gegen ihn, wieder marschieren. Vorwürfe, er sei für die Todesfälle verantwortlich und versuche einen Staatsstreich anzuzetteln, weist er zurück.