Eilmeldung

Eilmeldung

Marit Björgen erfolgreichste Winter-Olympionikin aller Zeiten

Sie lesen gerade:

Marit Björgen erfolgreichste Winter-Olympionikin aller Zeiten

Schriftgrösse Aa Aa

Am vorletzten Tag der Winterspiele in Sotschi gab es sieben Medaillenentscheidungen:

Die Norwegerin Marit Björgen ist jetzt sechsfacher olympischer Champion nach ihrem Sieg im Massenstartrennen über 30 Kilometer Freistil. Dreimal gewann sie allein in Sotschi Gold, davor über 15 Kilometer und im Team Sprint. Bei Olympia sprangen insgesamt sogar zehn olympische Medaillen für Björgen heraus – mehr Edelmetall hat keine Konkurrentin vorzuweisen. Norwegen gelang über die 30 Kilometer ein Dreifacherfolg. Als beste deutsche Läuferin belegte Katrin Zeller den zwölften Rang.

Dritter Doping-Fall in Sotschi

Die ukrainische Ski-Langläuferin Marina Lisogor ist bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi des Dopings überführt worden. Dies bestätigte das Nationale Olympische Komitee ihres Landes. Es ist der dritte Dopingfall in Sotschi. Zuvor waren auch die deutsche Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle und der italienische Bobfahrer William Frullani positiv auf verbotene Stimulanzmittel getestet worden. Lisogor beteuerte, ein Mittel gegen eine Angina eingenommen zu haben, in dem die verbotene Substanz Trimetazidin enthalten war. Diese steht seit dem 1. Januar auf der schwarzen Liste.

IOC-Sprecher Mark Adams zeigte sich betrübt:

“Das ist eine Enttäuschung. Sicherlich auch eine persönliche Enttäuschung für alle Beteiligten, also auch für uns vom IOC. Aber es zeigt auch unsere Überzeugung, dass sich Doping-Betrug im Zweifel nicht lohnt für die Athleten.”

Biathlon-Staffel: Russland vor Deutschland

Russland hat seinen eigenen Medaillenrekord bei olympischen Winterspielen in Sotschi eingestellt. Verantwortlich dafür zeichnete die Biathlonstaffel, die für den Gastgeber das elfte Gold einfuhr. Schlussläufer Anton Shipulin überholte am Ende den Deutschen Simon Schempp, der Silber sicherte. Dritter wurde etwas überraschend die Staffel Österreichs, da sich die favorisierten Norweger mit Rang vier begnügen mussten. Das lag wesentlich an einer Strafrunde nach einem verkorksten Schießen durch Emil Hegle Svendsen. Bitter für Norwegen.

Snowboard: Dujmovits vor zwei Deutschen

Den Snowboard-Parallelslalom der Damen hat die Österreicherin Julia Dujmovits gewonnen – mit nur dünnem Vorsprung auf die beiden Deutschen Anke Karstens und Amelie Kober.

Im Parallelslalom der Herren hat der ehemalige Amerikaner und jetzt für Russland startende Vic Wild alle ausgestochen. Bereits Wilds zweites Gold in Sotschi. Die eingebürgerten Russen haben für den Gastgeber bereits mehr als die Hälfte aller Goldmedaillen gewonnen. Zweimal durch eben Wild, und der Ex-Südkoreaner Ahn Hyun-Soo überzeugte im Shorttrack mit dreimal Gold und einmal Bronze.

Erwähnenswert sind auch die Medaillenerfolge der ehemaligen Ukrainerin Tatiana Volosozhar im Eiskunstlauf. Sowie der Erfolg von Wladimir Grigoriev mit Silber über 1000 Meter Shorttrack. Grigoriev war früher Medaillengewinner für die Ukraine in der Shorttrack-Staffel.

Aber es gibt auch Gegenbeispiele für russische Erfolge in anderen Nationalfarben: etwa der Gewinner in der Snowboard-Halfpipe für die Schweiz, Yuri Podladchikov oder die frühere russische Biathletin Anastasia Kuzmina, die im Damen-Sprint von Sotschi Gold für die Slowakei geholt hat.

Dujmovits gewinnt Snowboard-Gold vor zwei Deutschen

Den Snowboard-Parallelslalom der Damen hat die Österreicherin Julia Dujmovits gewonnen – mit nur dünnem Vorsprung auf die beiden Deutschen Anke Karstens und Amelie Kober.

Im Parallelslalom der Herren hat der ehemalige Amerikaner und jetzt für Russland startende Vic Wild alle ausgestochen. Bereits Wilds zweites Gold in Sotschi. Die eingebürgerten Russen haben für den Gastgeber bereits mehr als die Hälfte aller Goldmedaillen gewonnen. Zweimal durch eben Wild, und der Ex-Südkoreaner Ahn Hyun-Soo überzeugte im Shorttrack mit dreimal Gold und einmal Bronze.

Erwähnenswert sind auch die Medaillenerfolge der ehemaligen Ukrainerin Tatiana Volosozhar im Eiskunstlauf. Sowie der Erfolg von Wladimir Grigoriev mit Silber über 1000 Meter Shorttrack. Grigoriev war früher Medaillengewinner für die Ukraine in der Shorttrack-Staffel.

Aber es gibt auch Gegenbeispiele für russische Erfolge in anderen Nationalfarben: etwa der Gewinner in der Snowboard-Halfpipe für die Schweiz, Yuri Podladchikov oder die frühere russische Biathletin Anastasia Kuzmina, die im Damen-Sprint von Sotschi Gold für die Slowakei geholt hat.

Salom: Oldie Matt gewinnt, Dopfer überrascht statt Neureuther

Österreichischer Doppelsieg im alpinen Slalom der Herren. Der 34-jährige Mario Matt gewann Gold nach zwei WM-Titeln in den Jahren 2001 und 2007. Und vierzehn Jahre nach seinem ersten Weltcupsieg im Slalom. Immerhin Silber eroberte der aktuelle Weltcupsieger Marcel Hirscher, der sonst eher enttäuschte in Sotschi. Der Deutsche Fritz Dopfer wurde überraschend Vierter hinter Bronzemedaillengewinner Henrik Christoffersen aus Norwegen. Der Deutsche Felix Neureuther schied nach gutem ersten Lauf im zweiten Durchgang aus.