Eilmeldung

Eilmeldung

Timoschenko unter Tränen am Maidan

Sie lesen gerade:

Timoschenko unter Tränen am Maidan

Schriftgrösse Aa Aa

Die ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko hat die Regierungsgegner zum weiteren Kampf gegen Präsident Viktor Janukowitsch aufgefordert. “Kämpft bis zum Ende!”, sagte sie auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in Kiew.

“Helden sterben nie, sie sind immer mit uns”, sagte die frühere Regierungschefin im Andenken an die vielen Toten unter den Demonstranten.

Timoschenko war wenige Stunden zuvor aus dem Gefängniskrankenhaus entlassen wurden. Die emotionale Rede rührte viele Menschen auf dem Platz zu Tränen. Auch Timoschenko rang mit der Fassung.

“Als Scharfschützen mit Kugeln in die Herzen unserer Jungen feuerten, trafen sie auch unsere Herzen, und dort werden diese Wunden immer bleiben”, sagte sie. “Wir haben es nicht auf friedliche Weise erreicht, aber diese Jungen haben das Ende der Diktatur erreicht.” Die Täter müssten bestraft werden, forderte Timoschenko. “Bringt Janukowitsch hier auf den Maidan. Ihr müsst bleiben bis zum Ende, bis Politiker gewählt sind, die das Vertrauen verdienen. Ihr habt ein neues Land verdient!”, betonte Timoschenko.