Eilmeldung

Eilmeldung

Euro 2016 - Das sind die Qualifikationsgruppen

Sie lesen gerade:

Euro 2016 - Das sind die Qualifikationsgruppen

Schriftgrösse Aa Aa

Die Euro 2016 wirft ihre Schatten voraus. Die Auslosung für die Qualifikation fand am Sonntag in Nizza statt. Sie markiert den Beginn eines neu gestalteten Turniers.

Es ist die erste Europameisterschaft, an der 24 Teams teilnehmen werden, und nicht nur 16 wie bisher. Qualifikationsspiele werden künftig von Donnerstag bis Dienstag angesetzt. Die Gruppenersten, die Gruppenzweiten und der beste Gruppendritte qualifizieren sich direkt für die Endrunde, die vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 in Frankreich ausgetragen wird.

Gruppe A
Arjen Robben und seine Niederländer wurden bei der Auslosung nicht unbedingt vom Glück verwöhnt. Mit der Türkei und der Tschechischen Republik warten unangenehme Gegner in Gruppe A.

Trotz ihres offensichtlichen Potenzials konnten sich beide Mannschaften nicht für die kommende WM in Brasilien qualifizieren. Für die Spieler steigt damit der Druck, beim nächsten großen Turnier dabei zu sein.
Kasachstan, Island und Lettland werden mit den vorderen Plätzen wohl nichts zu tun haben.

Gruppe B
In Gruppe B gelten die Mannschaften aus Bosnien-Herzegowina und Belgien als Favoriten. Andorra, Wales, Zypern und Israel werden es wohl schwer haben, sich für die Endrunde zu qualifizieren.

Gruppe C
Titelverteidiger Spanien hat in Gruppe C mit der Slowakei, Mazedonien, Weißrussland, der Ukraine und Luxemburg eine machbare Aufgabe erwischt.

Den Männern von Vicente del Bosque sollte die Qualifikation für die Endrunde bei diesen Gegnern nicht schwerfallen.

Gruppe D
Obwohl die Gegner auf den ersten Blick machbar aussehen, sollte sich Favorit Deutschland in Gruppe D nicht zu sicher sein. Irland, Schottland und Polen können an guten Tagen zum Stolperstein werden für Jogis Jungs. Gibraltar wird zum ersten Mal auf der großen europäischen Bühne auftreten.

Das Team um Danny Higginbotham wird seine Heimspiele in Faro austragen, da Gibraltar über kein Stadion verfügt, das den FIFA-Anforderungen genügt.
Georgien ist in dieser Gruppe ebenfalls krasser Außenseiter.

Gruppe E
In Gruppe E gilt England als klarer Anwärter auf Rang eins. Gute Chancen auf Platz zwei haben die Schweizer, aber auch die Slowenen. San Marino, Litauen und Estland komplettieren die Gruppe.

Gruppe F
In Gruppe F scheint hinter Griechenland vieles offen zu sein. Rumänien gilt als erster Anwärter auf Rang zwei. Doch auch Ungarn und Finnland dürfen hoffen. Nordirland und die Färöer gelten als Außenseiter.

Gruppe G
In Gruppe G ist ein Dreikampf zwischen Russland, Österreich und Schweden wahrscheinlich. Außerdem treten Liechtenstein, Moldawien und Montenegro in der Gruppe an.

Gruppe H
In Gruppe H werden Italien und Kroatien wohl um Rang eins und Bulgarien und Norwegen um Rang drei kämpfen. Malta und Aserbaidschan haben wohl keine Chance auf eine EM-Teilnahme.

Gruppe I
Gastgeber Frankreich ist zwar ohnehin für das Turnier qualifiziert, taucht aber trotzdem als Teilnehmer der Gruppe I auf.

Die Auslosung hat den Franzosen Christiano Ronaldos Portugiesen, Serbien, Dänemark, Armenien und Albanien als Gegner beschert. Frankreich wird jedoch nur Testspiele gegen die Mannschaften der Gruppe absolvieren, die zu diesem Zeitpunkt spielfrei haben.

Der genaue Zeitplan wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Spätestens aber nach der nächsten Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees in Astana am 25. und 26. März.