Eilmeldung

Eilmeldung

Tage der Trauer auf dem Maidan

Sie lesen gerade:

Tage der Trauer auf dem Maidan

Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem Maidan herrscht eine bedrückte Stimmung: Die Menschen sind erschöpft, aber sie wollen nicht weichen. Sie trauen dem fragilen Frieden nicht. Noch immer sieht man bewaffnete Truppen durch die Straßen marschieren. Noch immer schauen die Ukrainer mit Sorge in die Zukunft.

Eine Frau aus dem Volk sagt:
“Meiner Meinung nach sollten wir die Barrikaden nicht abräumen, bis alle politischen Ämter neu besetzt sind: Das Tier ist verletzt, aber wir wissen nicht, was das verletzte Biest tun wird.”

“Erst wenn man hier ist, spürt man, wie beängstigend das alles ist. Es ist sehr traurig, dass die Regierung, der wir applaudiert und für die wir gestimmt haben, dieses Blutvergießen erlaubt”, meint diese Frau.

Auf dem Unabhängigkeitsplatz versuchen die Menschen, den Schock der letzten Tage zu verarbeiten: Sie singen und beten, mit betroffenen Gesichtern legen sie Blumen für die Toten nieder. Den Opfern der Ausschreitungen wird an diesem Wochenende mit zwei Tagen Staatstrauer gedacht.