Eilmeldung

Eilmeldung

"Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand"

Sie lesen gerade:

"Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand"

Schriftgrösse Aa Aa

Statt im Altersheim zu versauern, macht sich ein Opa aus dem Staub, um das wahre Leben zu suchen. Davon handelt der schwedische Streifen mit dem langen Titel: “Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand”. Mehr als nur eine Wohlfühlkomödie, ein Film mit Botschaft, meint Regisseur Felix Herngren.

“Es ist eine tolle Story, sehr lustig und ein bisschen absurd, beziehungsweise skurril. Außerdem glaube ich, dass viele Menschen Angst haben, alt zu werden. Man sieht sich selbst im Altersheim, niemand kommt zu Besuch, und man starrt die letzten zehn Jahre seines Lebens auf die Wand. Es ist befreiend zu sehen, wie ein Mann aus dem Fenster steigt und das größte Abenteuer seines Lebens wagt. Das spricht jeden von uns an.”

Die Komödie nach dem Buch von Jonas Jonasson hatte in Schweden bereits 1,5 Millionen Kinobesucher. Der Film stand bei der jüngsten Berlinale als Gala-Vorführung auf dem Programm und kommt am 20. März auf die deutschsprachigen Leinwände.

Felix Herngren: “Komödien lassen sich nicht so einfach exportieren. Aber vielleicht ist diese Geschichte nicht so schwedisch, wie man denkt. Es geht um einen alten Mann und ein eher universelles Thema.”

Bemerkenswert ist die Leistung von Hauptdarsteller Robert Gustafsson. Der 49-jährige Schauspieler trug zwei Kilo Silikon im Gesicht und saß fünf Stunden in der Maske, um sich in die greise Titelfigur zu verwandeln.