Eilmeldung

Eilmeldung

Zahlreiche Ukrainer harren weiter auf dem Maidan aus

Sie lesen gerade:

Zahlreiche Ukrainer harren weiter auf dem Maidan aus

Schriftgrösse Aa Aa

Euronews-Korrespondentin Maria Korenyuk hat Stimmen von Ukrainern im Zentrum von Kiew eingefangen. Viele halten auch nach dem Machtwechsel auf dem Maidan die Stellung – aus unterschiedlichen Gründen.

Euronews:

“Hier in den zentralen Straßen von Kiew halten sich etliche Menschen auf. Auch solche, die sich nicht an Massenprotesten beteiligt haben, kommen hierher. Sie erweisen den zahlreichen Todesopfern ihren Respekt. Viele legen Blumen nieder auf dem Maidan oder spenden Hinterbliebenen und Verletzten Geld. Aber auch Ukrainer, die hier über drei Monate für ihre Rechte gekämpft haben, weichen nicht von der Stelle. Sie haben einfach keine Eile, diesen Ort des Triumphes zu verlassen. Auch der Abbau der Barrikaden zieht sich hin.

Guten Tag, darf ich Sie fragen, warum Sie sich nach der Kapitulation von Janukowitsch noch hier aufhalten?”

“Nun, wir sind Betrug durch Politiker gewohnt. Ich bin im Zuge der orangenen Revolution hierhergekommen, um die jungen Leute unseres Volkes zu unterstützen. Ich bin nicht wegen irgendwelcher Politiker hier. Ich unterstütze nur die Ukrainer. Im Parlament sollten nur Leute aus dem Volk sitzen. Es gibt viele kluge Köpfe, die nichts mit Politik zu tun haben, aber genau jetzt gebraucht werden. Wirstchaftsexperten zum Beispiel.”

“Wir müssen hier bleiben, bis ein Präsident gewählt ist und eine Volksregierung installiert ist.”

Euronews:
“Aber die Präsidentschaftswahlen sollen am 25. Mai stattfinden. Wollen Sie wirklich so lange bleiben?”

“Aber sicher doch!”

Euronews:
“Und wer soll dem künftigen Kabinett angehören ihrer Meinung nach? Ganz neue Köpfe?”

“Die Mitglieder der alten ukrainischen Regierung sollten alle verschwinden. Die sind abgenutzt, verbraucht.”

Euronews:
“Die für heute geplante Wahl einer neuen Übergangsregierung wurde vom Parlament auf Donnerstag verschoben. Offizielle Kandidaten gibt es weiter nicht. Die Partei der Regionen beansprucht keine Posten in einer neuen Regierung.

Maria Korenyuk, Euronews Kiew”