Eilmeldung

Eilmeldung

Tauziehen um die Krim: Demonstrationen enden im Tumult

Sie lesen gerade:

Tauziehen um die Krim: Demonstrationen enden im Tumult

Schriftgrösse Aa Aa

In Simferopol, der Hauptstadt der Halbinsel Krim, haben sich Ukrainer tatarischer und russischer Abstammung Handgemenge geliefert. Die Tataren hatten vor dem Parlament der autonomen Republik für die Einheit der Ukraine demonstriert.

“Die Krim entwickelt sich zum Ort ernsthafter Spannungen innerhalb der ukrainischen Krise. Die Tataren haben Angst, dass die Russischstämmigen Russland dazu auffordern könnten, einzumarschieren oder dass sie eine Abspaltung von der Ukraine fordern könnten”, sagt euronews-Berichterstatter Sergio Cantone.

Fast 60 Prozent der Bewohner der Krim sind russischstämmig, sie sehen ihre Rechte durch die politischen Veränderungen in der Ukraine gefährdet.
Mitterweile hat sich eine pro-russische Bürgerwehr gebildet, die auf einer Straße zwischen Simferopol und Sewastopol Präsenz zeigt. Ein Mitglied, das anonym bleiben will, sagt:

“Russland kann seine Schutztruppen schicken, wenn das Parlament der Krim das fordert. Wir sollten uns nicht in Militärinterventionen einmischen. Wer will sich schon mit den russischen Truppen anlegen?”

Auch in Sewastopol wurde in Anwesenheit des russischen Duma-Abgeordneten Alexej Schurawljow demonstriert. Vor dem Admiral-Nachimow-Denkmal protestierten die Menschen unter anderem gegen die Entscheidung des Parlaments in Kiew, Russisch den Status einer anerkannten Sprache abzuerkennen.