Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Die Razzie Awards - der "Anti-Oscar"


cinema

Die Razzie Awards - der "Anti-Oscar"

Mit Unterstützung von

“Movie 43” hat bei den Razzie Awards abgeräumt, doch eine Auszeichnung ist das eher nicht. Denn bei der Preisverleihung gewinnen die schlechtesten Leistungen – der “Anti-Oscar” gewissermaßen. Schlechtester Film, schlechtester Regisseur, schlechtestes Drehbuch – “Movie 43” war trotz prominenter Besetzung unter anderem mit Richard Gere und Halle Berry ein Flop.

Die Preise als schlechteste Schauspieler erhielten Vater und Sohn: Will und Jaden Smith machten in “After Earth” gemeinsame Sache – die Jury war von ihren Leistungen nicht angetan.

Und schließlich die Kategorie “Schlechteste Neuauflage oder Fortsetzung”: “The Lone Ranger” mit Johnny Depp wurde die zweifelhafte Ehre zuteil. Der Film basiert auf der Fernsehserie “Texas Rangers”.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

cinema

Oscars 2014: Der Countdown läuft