Eilmeldung

Sie lesen gerade:

ITB: Reisen bildet - Arbeitsplätze


wirtschaft

ITB: Reisen bildet - Arbeitsplätze

Reiseweltmeister sind die deutschen Touristen nicht mehr – den Titel führen jetzt die Chinesen – aber verlernt haben sie nichts. Allein im vergangenen Jahr haben Bundesbürger 64 Milliarden Euro für Reisen ausgegeben, Tendenz steigend.

170.000 Besucher erwartet die weltweit größte Internationale Tourismus Börse ITB in Berlin bis Sonntag.

ITB-Sprecherin Astrid Zand:

“Die ITB ist die führende Messe der internationalen Reiseindustrie. Wir haben knapp 11.000 Aussteller aus 189 Ländern und wir sind das internationalste Fachbesucherereignis der Tourismusbranche weltweit.”

In Europa konnten sich Malta, Portugal und Kroatien 2013 über Zuwächse von sechs bis acht Prozent freuen. Auch die Krisenländer Griechenland und Spanien profitierten. Kommt auch nach Nordafrika, meint die tunesische Tourismusministerin.

Amel Karboul, tunesische Tourismusministerin:

“Eine Demokratie funktioniert nicht ohne täglich Brot. Das ist für uns die Wirtschaft. Tourismus ist ein Teil der Wirtschaft. Wir brauchen Europas Hilfe, als erste europäische Demokratie in der arabischen Welt.”

258 Millionen Jobs hängen weltweit von der Reisebranche ab, so das World Travel and Tourism Council – in Griechenland zum Beispiel 18 Prozent der Arbeitsplätze. Aber die Branche ist krisenanfällig. So rät das Auswärtige Amt in Berlin seit Sonntag dringend von Reisen auf die Krim-Halbinsel und in den Osten der Ukraine ab.

Sebastian Saam, euronews:

“Die Tourismusindustrie fährt hier alles auf, was sie zu bieten hat. Verhandelt werden Trends und Entwicklungen wie nachhaltiger Öko-Tourismus, der die Reiselust bei den Kunden noch weiter wecken soll.”

su

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

wirtschaft

Autosalon: Mehr Auto, weniger Elektro