Eilmeldung

Eilmeldung

US-Jobs: “Ganz gute Werte, bei diesem Wetter”

Sie lesen gerade:

US-Jobs: “Ganz gute Werte, bei diesem Wetter”

Schriftgrösse Aa Aa

In der US-Wirtschaft sind im Februar mehr neue Arbeitsplätze entstanden als von Experten erwartet.
Eine Kältewelle mit Eis und Schnee hatte zuletzt für eher maue Wirtschaftsdaten gesorgt, etwa beim Konsum und in der Industrie. Das Wetter ließ wohl auch die Arbeitslosenquote leicht steigen: Mehr als 600.000 Amerikaner kamen deswegen nicht zur Arbeit.

In Zahlen:

175.000 neue Arbeitsplätze entstanden laut US-Arbeitsministerium im Februar nach 129.000 im Januar. Experten hatten 160.000 neue Jobs erwartet. Gleichzeitig stieg die Arbeitslosenquote leicht von 6,6 auf 6,7 Prozent.

Für diese Statistik werden private Haushalte befragt, für die Beschäftigtenzahl Firmen und Behörden.

Die Quote liegt kaum noch über dem Zielwert der US-Notenbank Federal Reserve. Die Fed hatte lange erklärt, nach einem Rückgang auf 6,5 Prozent ein Ende ihrer Nullzinspolitik zu erwägen.

Zuletzt hatte sie allerdings klargemacht, dass sie auch nach der Unterschreitung des Zielwertes am historisch niedrigen Leitzins von 0 bis 0,25 Prozent festhalten könnte. Bei der Zinspolitik spiele auch die Inflation eine wichtige Rolle.

Die Märkte reagierten erleichtert auf den unerwartet kräftigen Stellenzuwachs: Die US-Börsen eröffneten im Plus.

“Ganz gute Werte, bei diesem Wetter,” sagte Stuart Hoffman, Chefvolkswirt der PNC Finanzdienstleistungsgruppe in Pittsburgh.

su mit dpa, Reuters