Eilmeldung

Eilmeldung

Krim: Ukrainischer Militärstandort attackiert

Sie lesen gerade:

Krim: Ukrainischer Militärstandort attackiert

Schriftgrösse Aa Aa

Russisch sprechende Uniformierte haben einen Militärstandort der ukrainischen Armee auf der Krim attackiert. Die Angreifer seien mit einem Lastwagen in das Areal eingedrungen, teilten die Behörden in Kiew mit. Es seien aber keine Schüsse gefallen.

Die moskautreuen Bewaffneten sollen das Gelände nach Verhandlungen wieder verlassen haben, teilte die Agentur Interfax mit.

Die Angreifer seien von zwei Seiten gekommen, der Standort sei sehr groß, so der Kommandeur. Ein Lastwagen sei durch den Kontrollpunkt und der andere durch die Materialzufahrt gekommen. Es habe sich um eine Gruppe von 35 bis 60 Personen gehandelt.

Zu dem Zwischenfall kam es in der Nähe der Stadt Sewastopol.

Beobachtern der OSZE ist unterdessen erneut der Zugang zur Krim verweigert worden. Eine Gruppe von unbewaffneten Militärexperten aus 25 Ländern sei von Bewaffneten gestoppt worden, so ein westlicher Diplomat. Es würden trotzdem weitere Versuche unternommen, hieß es.

Die OSZE-Experten sollen prüfen, ob Moskau Tausende Soldaten auf die Krim geschickt hat.

Angesichts der wachsenden Spannungen auf der Halbinsel hat die ukrainische 24. Panzerbrigade damit begonnen, ihre Einsatzbereitschaft herzustellen. Die Einheit ist nahe der westukrainischen Stadt Lviv stationiert.

Nach Angaben der ukrainischen Grenztruppen sollen sich mittlerweile 30 000 russische Soldaten auf der Krim befinden.