Eilmeldung

Eilmeldung

Drei Tote bei anhaltender Gewalt in Venezuela

Sie lesen gerade:

Drei Tote bei anhaltender Gewalt in Venezuela

Schriftgrösse Aa Aa

Bei den anhaltenden Protesten gegen Venezuelas linke Regierung sind am Mittwoch drei Menschen getötet worden. Mehrere Tausend Anhänger und Gegner von Staatspräsident Nicolás Maduro nahmen an verschiedenen Kundgebungen in der Hauptstadt Caracas teil. Als die Nationalgarde einen Demonstrationszug von Regierungsgegnern aufhielt, kam es zu schweren Ausschreitungen: “Wie ist es möglich, dass wir so angegriffen werden? Die Sicherheitsorgane sollten uns schützen! Wir haben genug davon. Wir wollten protestieren und sie lassen uns nicht und schüchtern uns ein”, klagt eine Demonstrantin.

Im Bundesstaat Carabobo wurden drei Menschen bei Demonstrationen erschossen. Staatspräsident Maduro zeigt sich unnachgiebig: “Ich bin durch meine verfassungsrechtliche Verantwortung verpflichtet, Sondermaßnahmen zu ergreifen. Diese werde ich ins Epizentrum dieser faschistischen Angriffe bringen. Niemand wird mich einschüchtern”, erklärte Präsident Maduro.

Die südamerikanische Staatengemeinschaft Unasur verurteilte die Ausschreitungen und rief zum Dialog auf. Die Unasur-Außenminister beschlossen am Mittwoch in Santiago de Chile ein Kommission nach Venezuela zu entsenden.