Eilmeldung

Eilmeldung

Happy Hypertext: WWW wird 25!

Sie lesen gerade:

Happy Hypertext: WWW wird 25!

Schriftgrösse Aa Aa

25 Jahre ist es nun her, dass Tim Berners-Lee eine bahnbrechende Erfindung macht, nämlich: das World Wide Web. Es eröffenete den Menschen die Möglichkeit, Informationen über mehrere vernetzte Computer auszutauschen. Das World Wide Web, kurz: WWW, ist nicht dasselbe wie das Internet, vielmehr wird es in Form von Websites über das Internet verbreitet und genutzt. Die Idee zur Vernetzung kam Berners-Lee, als er am Kernforschungszentrum CERN in Genf arbeitete.

Berners-Lee erinnert sich: “1989 gab es das Internet schon und man konnte E-Mails verschicken, aber es gab keine Websites, es gab kein kein HTTP, kein HTML, es gab keinen Dinge, durch die man sich durchklicken konnte. Es fing an, weil ich frustriert war, weil es das nicht gab. Ich habe mir ein System ausgemalt, bei dem man von einer Seite auf die nächste klicken konnte, und das war so fesselnd, dass ich beschloss, es zu machen.”

Berners-Lee war damals 34 Jahre alt und arbeitete als Software-Ingenieur am CERN. Nach ersten folgenloseren Überlegungen kam der Hammerschlag: Berners-Lee kreierte das Hypertext Transfer Protocol, die HyperText Markup Language und den ersten Browser überhaupt. Heute werden seine Erfindungen von Milliarden Menschen auf der ganzen Welt benutzt.

Berners-Lee: “Wir müssen an die nächsten 25 Jahre denken und sicherstellen, dass wir die Prinzipien, auf denen das Web basiert, festgelegt haben. Prinzipien der Offenheit, Privatsphäre, und ohne Zensur zum Beispiel.”

Zum 25. Geburtstag seiner Erfindung hat der inzwischen zum Sir ernannte Berners-Lee einen Wunsch: Er möchte, dass sich alle Menschen auf der ganzen Welt den Zugang zum Web leisten können.

Unterdessen ist der Rechner, der Sir Tim seinerzeit zur Erfindung als erster Server diente, im Londoner Science Museum zu sehen. Auf dem Aufkleber steht handgeschrieben: “Nicht herunterfahren.”