Eilmeldung

Eilmeldung

Gespannte Stimmung in Donezk: "Wir sollten sie hier rausjagen!"

Sie lesen gerade:

Gespannte Stimmung in Donezk: "Wir sollten sie hier rausjagen!"

Schriftgrösse Aa Aa

Blumen erinnern an die Kämpfe der Nacht: In der ukrainischen Stadt Donezk haben die Zusammenstöße von pro-russischen und pro-ukrainischen Demonstranten ein Todesopfer und Dutzende Verletzte gefordert, vier von ihnen liegen den Behörden zufolge noch immer im Krankenhaus. Der Müll, der an die Ausschreitungen auf dem Lenin-Platz erinnert, kann beseitigt werden – die Bevölkerung bleibt gespalten.

“Es gab zwei Meinungen, zwei Seiten, viele Menschen aus beiden Lagern”, sagt eine Bewohnerin Donezks. “Wir müssen wohl mit dieser Situation leben, geduldig sein. Mit der Zeit werden wir darüber hinwegkommen.”

“Ich möchte eine Föderation”, sagt eine Bewohnerin, die sich auf der Straße mit einem Mann streitet. “Keine russische Föderation, eine Föderation der Ukraine. Was erlauben Sie sich, mir zu sagen, was ich denken soll? Es waren Provokateure wie Sie, die gestern hier waren.”

“Diese pro-russischen Demonstranten haben die Ukrainer gestern erstochen”, antwortet der Mann. “Sollte das so laufen? Wir sollten sie hier rausjagen!”

Die Frau wird wütend: “Ihr seid diejenigen, die wir hier rausjagen müssen. Wir sollten euch in die West-Ukraine jagen.”

Nach den Ausschreitungen der vergangenen Nacht verhaftete die Polizei nach Angaben des Innenministeriums vier Menschen. Der Getötete soll mit einem Messer erstochen worden sein. Der ukrainische Innenminister kündigte auf Facebook ein hartes Vorgehen gegen Provokateure an.

Ukrainische Behörden beschuldigen Russland, die moskautreuen Aktivisten in der Region zu unterstützen. Moskau würde Kämpfer über die Grenze schicken. Aus dem Kreml hingegen hieß es, die Behörden in Kiew hätten die Situation nicht mehr unter Kontrolle.

Donezk gilt als Hochburg der Anhänger des abgesetzten Präsidenten Wiktor Janukowitsch. Die Situation war drei Tage vor dem Referendum auf der ukrainischen Halbinsel Krim eskaliert. Dort stimmen die Bewohner über eine Zugehörigkeit zu Russland ab.