Eilmeldung

Eilmeldung

Präsidentschaftswahlen in der Slowakei

Sie lesen gerade:

Präsidentschaftswahlen in der Slowakei

Schriftgrösse Aa Aa

In der Slowakei wird am Samstag ein neuer Präsident gewählt. Im ersten Wahlgang stehen 14 Kandidaten für die Nachfolge von Staatsoberhaupt Ivan Gasparovic zur Auswahl. Er darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

Als Favorit gilt der amtierende Ministerpräsident Robert Fico. Der Sozialdemokrat regiert derzeit mit einer absoluten Mehrheit seiner Partei Smer. Kritiker befürchten, dass die Partei zu mächtig wird. Fico gilt als prägend für das Land.

In einem Interview mit dem slowakischen Fernsehen sagte er: “Ich bin politisch absolut nackt. Die Menschen wissen alles über mich: Wo ich wohne, welches Auto ich fahre, oder wen ich am Flughafen umarme. Aber die Menschen wissen auch, dass ich hart arbeite und manchmal Fehler mache, das bringt dieser Beruf eben mit sich.”

Der Millionär Andrej Kiska liegt in den Umfragen am dichtesten hinter Fico. Kiska hat noch nie ein Amt bekleidet. Der parteilose Politiker hat der Korruption den Kampf angesagt: “Die Gesellschaft wird immer korrupter und der Fisch stinkt vom Kopf. Keiner der großen Korruptionsskandale der Vergangenheit wurde vollständig untersucht.”

Es gilt als sicher, dass im ersten Wahlgang niemand die notwendige
absolute Mehrheit der 4,3 Millionen Stimmberechtigten gewinnt. Die beiden stärksten Kandidaten müssen dann in einer Stichwahl am 29. März noch einmal gegeneinander antreten.