Eilmeldung

Eilmeldung

Russischer Beobachter auf der Krim: "Russland wird den Frieden unterstützen"

Sie lesen gerade:

Russischer Beobachter auf der Krim: "Russland wird den Frieden unterstützen"

Schriftgrösse Aa Aa

Leonid Slutsky leitet das russische Beobachterteam für das Referendum auf der Krim. Euronews-Korrespondent Sergio Cantone hat den Abgeordneten des russischen Parlaments kurz vor der Abstimmung zum Interview in der Hauptstadt Simferopol getroffen.

Slutsky verteidigte das Referendum: “Wir sind darauf vorbereitet, dass wir auf internationalem Niveau von allen Seiten kritisiert werden. Das haben wir schon einmal erlebt, als wir die rechtmäßige Situation in Tschetschenien Anfang des Jahres 2000 wieder hergestellt haben. Wir haben das erlebt, als wir die Unabhängigkeit Abchasiens und Südossetiens anerkannt haben. Heute geht es um den Willen der Menschen auf der Krim. Wir sollten verstehen, dass es um das Recht auf Selbstbestimmung geht und dass das Referendum auf der Basis dieses Rechts durchgeführt wird.”

Moskau wolle keinen Krieg, betonte Slutsky: “Russland wird den Frieden zwischen den unterschiedlichen Ethnien und Religionen auf dem Territorium des Bruderstaates Ukraine unterstützen. Das Wichtigste ist, dass kein Blut vergossen wird.”

Weiterhin sagte Slutsky: “Die östlichen Regionen sollten Teil der Ukraine bleiben, aber Russisch sollte weiterhin als regionale Amtssprache anerkannt sein, wie in dem Gesetz von 2012 vorgesehen.”

Das Vorgehen Moskaus auf der Krim ist laut EU und USA völkerrechtswidrig. Eine UN-Resolution zur Nicht-Anerkennung des Referendums wurde durch ein Veto Moskaus im UN-Sicherheitsrat verhindert.