Eilmeldung

Eilmeldung

EU berät über Sanktionen gegen Russland

Sie lesen gerade:

EU berät über Sanktionen gegen Russland

Schriftgrösse Aa Aa

“Die EU-Außenminister wollen hier in Brüssel über Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen Mitglieder der russischen Regierung beraten”, erläutert unser Korrespondent James Franey. “Sowohl Brüssel als auch Washington haben das Referendum auf der Krim als illegal bezeichnet. Ändert Moskau seine Ukraine-Politik nicht, könnten härtere Sanktionen folgen.” Die EU-Außenbeauftragte Catherin Ashton bezeichnete das Referendum als ungesetzlich. “Sowohl heute als auch in den kommenden Tagen bei dem EU-Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs wollen wir Russland eine starke Botschaft übermitteln, eine Botschaft die deutlich macht, wie ernst die Lage ist. Zugleich aber sind wir davon überzeugt, dass der Dialog notwendig und dass ein Ausweg möglich ist. Ein Ausweg, der zur territorialen Integrität der Ukraine sowie zu guten Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine sowie zwischen Russland und der Europäischen Union führt.” Mehrere Außenminister, darunter der deutsche Chef der Diplomatie Frank-Walter Steinmeier und sein luxemburgischer Kollege Jean Asselborn, forderten die Entsendung einer Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in die Ukraine. Die Mission könnte 700 bis eintausend Personen stark sein, die unbewaffnet sein sollten, so Asselborn. Umfassende Wirtschaftssanktionen gegen Russland könnten bei dem EU-Gipfeltreffen beschlossen werden, das an diesem Donnerstag in Brüssel beginnt.