Eilmeldung

Eilmeldung

"Art Dubai" 2014 eröffnet

Sie lesen gerade:

"Art Dubai" 2014 eröffnet

Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als 500 Künstler und gut 80 Galerien aus mehr als 30 Ländern nehmen an der diesjährigen “Art Dubai” teil. Im vergangenen Jahr wurden über 25.000 Besucher auf der führenden Kunstmesse der Region gezählt. Die “Art Dubai” ist Teil der “Art Week”, zu der auch die “Dubai Design Days” gehören. Dazu kommt die “Sikka Art Fair”, die neue Werke von Künstlern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in den Fokus stellt.

“Die ‘Art Dubai’ ist die größte Messe ihrer Art im Nahen Osten und in Südasien. Hierher kommen die größten Galerien Europas und der USA, sie ist ein Ort Kontaktort zwischen dem Nahen Osten und Südasien. Hier sehen wir jedes Jahr Museumsdirektioren, Kuratoren, Künstler, Professionelle aus der Kunstwelt. Aus aller Welt kommen sie nach Dubai, das ist ihr Mittelpunkt. Wir wollen Regionen verbinden, die eine starke Beziehung zu Dubai und der Golfregion haben. Regionen, die eine dynamische Kunstszene auf internationaler Ebene haben.”

In diesem Jahr geht es in Dubai um Zentralasien und den Kaukasus. Ausgestellt werden unter anderem Arbeiten aus dem arabischen Raum, dem Iran und Pakistan. Es geht um Verbindungen zwischen Städten und Künstlern, zwischen Modernem und Zeitgenössischem. Die “Art Dubai” will Verbindungen zwischen dem Nahen Osten und dem Kaukasus sichtbar machen. Die Organisation “Art East” repräsentiert Künstler aus Kirgisien. Muratbek Djumaliev ist einer von ihnen: “Für unsere Organisation bedeutet das sehr viel, denn wir haben keinen großen Kunstmarkt in unserem Land. Hier zu sein, ist ein großer Erfolg. Es wird eine Menge Diskussionen geben, das ist ein guter Weg, Intellektuelle und Freunde zu treffen”, sagt er.

euronews-Korrespondent François Chignac meint: “Was sich hier abzeichnet, ist das Bild einer Stadt, die sich selbst als kosmopolitisch sieht. Denjenigen, die sagen, dass Geschäfte die einzige gemeinsame Sprache sind, zeigt die Art Dubai, dass Kunst und Kommerz häufig zusammen gehören.”