Eilmeldung

Eilmeldung

Kirchenrap: Lies die Bibel, Mann!

Sie lesen gerade:

Kirchenrap: Lies die Bibel, Mann!

Schriftgrösse Aa Aa

Erleuchtung durch Hip-Hop verspricht der polnische Kaplan Jakub Bartczak. Neben Gemeindearbeit und Seelsorge findet der dynamische Kirchenmann die Zeit zu rappen, um jüngere Generationen in das Haus Gottes zu holen, mit eigenen Songs und dazu passendem Videoclip. Das helfe jungen Leuten, Berührungsängste mit der Kirche zu überwinden, meint er.

“Für sie ist ein Priester ein bitterernster Typ, an den sie sich gar nicht herantrauen.Hip-Hop ist gewissermaßen ein gemeinsames Interessengebiet, das macht ihnen mehr Mut. Was mich schon etwas überrascht, obwohl ich bereits vorher wusste: Viele Menschen, die Hip-Hop mögen, denken ernsthaft über ihr Leben nach.”

Musik hat Jakub Bartczak schon immer gemacht, lange vor dem Eintritt ins Priesterseminar. Er selbst ist in Breslau aufgewachsen und kennt die Probleme der Großstadtjugend aus eigener Erfahrung. Seine Botschaft lautet: “Lies die Bibel, Mann!”

Jakub Bartczak: “Ich möcht die Leute dazu anregen, sich dem Glauben zuzuwenden oder zumindest, über Gott nachzudenken. Junge Menschen suchen nach Werten für ihr eigenes Leben, sind aber oft viel zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt. Ich gebe ihnen einen Anstoß mit meiner Musik, mehr nicht. Es ist eine Anregung, den ersten Schritt zu tun.”

Wenn Bartczak rappt, klingt das ganz und gar nicht nach Kirchengesangsbuch. Er arbeitet eng mit Kids aus der Gemeinde zusammen. Hip-Hop-Musiker Piotr Biernat ist beeindruckt von seinem rappenden Hirten.

“Heutzutage ist es nicht einfach, zum Glauben zu stehen. Und Rap war schon immer etwas für starke Menschen, die den Mut haben, die Dinge auszusprechen, ganz gleich, worum es geht, um Religion oder das Leben im Wohnsilo. Für schwache Typen gibt es keinen Platz im Rap.”

Im vergangenen Herbst veröffentlichte der rappende Priester sein Debüt-Album mit dem Titel “Powołanie”, das bedeutet Berufung.
Das Video zu “Holy Bible” wurde auf der Videoplattform YouTube bereits fast 900 Tausend Mal angeklickt. Nicht schlecht für einen polnischen Song mit christlicher Botschaft.