Eilmeldung

Eilmeldung

Historischer Zuwachs der Nationalen Front in Frankreich

Sie lesen gerade:

Historischer Zuwachs der Nationalen Front in Frankreich

Schriftgrösse Aa Aa

Bei der französischen Kommunalwahl konnte die Nationale Front am Sonntag deutliche Erfolge erzielen. Im nordfranzösischen Hénin-Beaumont, wo Parteichefin Marine Le Pen wählte, errang sie im Ersten Wahlgang die absolute Mehrheit.

In vielen südfranzösischen Kommunen wie Béziers, Avignon oder Perpignan sehen die Hochrechnungen die Nationale Front vorn. Landesweit wird mit etwa 7 % Stimmanteil gerechnet. Angesichts der Tatsache, dass die Partei nur in rund 600 der 36.000 Kommunen Listen eingereicht hat, ein sehr starkes Abschneiden.

Marine Le Pen sprach von einem “historischen Ergebnis” für die Nationale Front. “Die Franzosen habe sich ihre Freiheit wiedergeholt”, sagte sie am Sonntagabend dem Fernsehsender TF1. Die Front sei nun ein wichtiger unabhängiger Faktor auf Landes- wie auf Kommunalebene.

Für die Sozialisten von Präsident François Hollande stehen einige Städte auf der Kippe, darunter etwa Reims, Saint Etienne, Amiens und Pau. Angesichts von Rekordarbeitslosigkeit, schlechter Wirtschaftslage und der Unbeliebtheit des Präsidenten hatten die Sozialisten einen schweren Stand.

Vom Frust über Sozialisten und Präsident konnte die große konservative UMP unter François Copé nicht profitieren. Innerparteiliche Streitereien und Affären stießen die Wähler ab.

Landesweit dürften die Listen der Sozialisten und ihrer Partner auf 43 %, die der Konservativen auf 48 % kommen.

Weiterführender Link

Französisches Innernministerium Interaktive Karte zur Kommunalwahl 2014