Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Atomare Sicherheit im Jahre 2014


welt

Atomare Sicherheit im Jahre 2014

Atomare Sicherheit bedeutet heutzutage vor allem, zu verhindern, dass Nuklearmaterial in die Hände von Terroristen fällt. So wie hier in Moldawien 2010 versuchen immer wieder Kriminelle, mit gestohlenem radioaktivem Material Kasse zu machen. Die in Moldawien gefasste Bande hatte 1,8 Kilogramm U 238 bei sich. Schwarzmarktwert: 9 Millionen Euro. Als Abnehmer gelten Terrorgruppen, die daraus “schmutzigen Bomben” basteln wollen. Das sind Bomben aus herkömmlichem Sprengstoff, dem radioakrives Material beigemischt wird. Anders als bei Atombomben kommt es nicht zu einer atomaren Kettenreaktion. Das ist beim Isotop U 238 nicht möglich. Die Gefahr der “schmutzigen Bomben” brachte der Wandel von einer bi-polaren zu einer multi-polaren Welt mit sich. Der Direktor der privaten Stiftung “The Hague Security Delta”, Rob de Wilk, erklärt: “Das meiste nukleare Material kommt aus Russland, aus einem einfachen Grund. Durch die Revolution in der früheren Sowjetunion ist die Kontrolle über die nuklearen Vorräte und auch über den nukleraren Abfall verloren gegangen.”
Darum ist das Ziel jetzt, sämtliche Lager aller Staaten, die Uran anreichern, so gut wie möglich zu sichern. 30 Staaten verfügen inzwischen über bis zu einem Kilogramm hoch angereichertes Uran.
Weltweit wird mit einem Vorrat von 1.390 Tonnen an spaltbarem Material ausgegangen.
Davon entfallen auf:
Russland 695 Tonnen
USA 604
Frankreich 31
Großbritannien 21,2
China 16
Pakistan 3
Indien 0,8
Israel 0,
zu Nordkorea liegen keine Angaben vor.

Gefährlicher ist das sogenannte “nicht-zivile” Plutonium, sprich: das bombenfähtige.
Davon lagern auf der Erde 234 Tonnen.
Davon entfallen auf
Russland 128 Tonnen
USA 87
Frankreich 6
Indien 5,2
Großbritannien 3,5
China 1,8
Israel 0,84
Pakistan 0,15
Nord Korea 0,03

Das sogenannte “zivile Uran” wird in der Medizin als Marker und zur Behandlung von Krebs verwendet, dient auch in der Industrie und Forschung zur genauen Bestimmung bestimmter Materialien. 40 Länder verfügen über weniger als 1 Kilogramm davon. Der wichtigste zivile Einsatz aber dient der Energiegewinnung. Besonders in Staaten mit rasant wachsendem Energiebedarf wie China wächst auch die Zahl der Atomkraftwerke.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Wird es bei der Krim bleiben? Furcht vor russischem Expansionsdrang