Eilmeldung

Eilmeldung

"Starred Up" - Mitten in der Knasthölle

Sie lesen gerade:

"Starred Up" - Mitten in der Knasthölle

Schriftgrösse Aa Aa

Basierend auf den Erfahrungen eines Gefängnistherapeuten erzählt das britische Drama “Starred Up” auf extrem realistische Weise vom gnadenlosen Alltag hinter Gittern. Held des Films ist Eric, ein gewalttätiger Straftäter, der Trotz seines jungen Alters im Erwachsenenknast landet. Dort trifft er auf seinen verschollenen Vater, der versucht, ihn vor dem Schlimmsten zu bewahren.

Der Streifen von David Mckenzie lief auf den Festivals in Toronto und London und kommt nun in die britischen Kinos.

David Mckenzie: “Ich stieß in Belfast auf ein stillgelegtes Gefängnis, dass uns als Kulisse für den Dreh diente. Wir drehten den Film chronologisch und quasi wie eingesperrt, was uns half, eine authentische Atmosphäre zu vermitteln. Wir wurden von zudem von kompetenten Leuten beraten, um den Ort und die Gefühle so glaubwürdig wie möglich darzustellen.”

Jack O’Connell überzeugt in der Hauptrolle des jungen Eric, den im Knast traumatische Kindheitserlebnisse heimsuchen. Er bereitet sich in Gesprächen mit sprach mit Häftlingen auf den Film vor.

Jack O’Connell: “Dank dieser Gespräche konnte ich mich in diesem Umfeld zurechtfinden. Es war unglaublich hilfreich für die Rolle.”

Ben Mendelsohn spielt den Vater des Häftlings, Rupert Friend den Gefängnispsychologen, der versucht, den jungen Mann vor dem Untergang zu bewahren.

Das Drehbuch stammt von Jonathan Asser und basierte auf dessen eigenen Erfahrungen als Psychotherapeut im Gefängnis.