Eilmeldung

Eilmeldung

Wird es bei der Krim bleiben? Furcht vor russischem Expansionsdrang

Sie lesen gerade:

Wird es bei der Krim bleiben? Furcht vor russischem Expansionsdrang

Schriftgrösse Aa Aa

Auf der Krim-Halbinsel sichern russische Truppen inzwischen ganz offen den neuen Status-Quo ab. Nun sind vermehrt auch besorgte Stimmen über einen weiteren massiven Aufbau russischer Truppen jenseits der Grenze zu hören.

Eine Drohgebärde gegen die Ukraine? Möglicherweise. Laut dem NATO-General der Luftstreitkräfte Philip Breedlove sei aber nicht auszuschließen, dass Moskau nun eine Annexion der Region Transnistrien plane:

“Es sind genügend, mehr als genügend Kräfte jenseits der östlichen Grenze der Ukraine versammelt, um nach Transnistrien zu eilen, sollte eine solche Entscheidung gefällt werden. Und das ist sehr besorgniserregend”, sagte Breedlove.

Wie die Krim ist auch die zu Moldawien gehörende Region Transnistrien mehrheitlich von ethnischen Russen bewohnt. Die Kommunistische Partei Transnistriens hat Moskau bereits um die Eingliederung der Region in die russische Föderation gebeten.

Besorgt ob des unklaren russischen Absichten ist auch Rumänien. Präsident Traian Basescu forderte die NATO auf, mehr Kräfte in die Schwarzmeer-Region zu entsenden.

Der britische Premierminister David Cameron hingegen sieht Bedarf an anderer Stelle: “Wichtig ist, dass wir ein klares Signal an unsere NATO-Partner senden, dass wir an die NATO und an die Sicherheit der Partner glauben. Deshalb unterstützen wir einige der baltischen Staaten bei ihrer Verteidigung. Das ist es, was wir tun sollten, und darauf haben wir uns festgelegt.”

Denn auch in baltischen Staaten leben russische Minderheiten, in der litauischen Stadt Daugavpils machen sie gar 51 Prozent aus. Aber nicht überall ist man unzufrieden: “Ich glaube nicht, dass wir Putin um Hilfe bitten werden”, so ein ethnisch-russischer Einwohner. “Wir leben ein normales Leben. Ich kann durch die Stadt gehen, niemand sagt etwas Schlechtes zu mir, und ich sage nichts Schlechtes zu den anderen.”

Zur Überbrückung der verbleibenden Gräben gehen viele russisch-stämmige Litauer in die Sprachschule.