Eilmeldung

Eilmeldung

Bleibt nur die Black Box, um das Rätsel um Flug MH 370 zu klären?

Sie lesen gerade:

Bleibt nur die Black Box, um das Rätsel um Flug MH 370 zu klären?

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein Rennen gegen die Zeit. Die Signale aus der Black-Box können noch aus einer Wassertiefe von 4.000 Metern aufgefangen werden. Die Batterie ist aber nach 30 Tagen leer. Das wäre am 7. April.
Die Boeing der Malaysia Airlines war am 8. März 41 Minuten nach Mitternacht zu ihrem Nachtflug von Kuala Lumpur nach Peking gestartet. Die Spur verliert sich kurz nachdem die malaysische Flugüberwachung die Maschine an die vietnamesischen Kollegen übergeben hatte.
Um 1 Uhr 19 wurde noch ein Gespräch aufgezeichnet – vermutlich mit dem Kopiloten – der sich mit “allright and good night” verabschiedete.
Nur 2 Minuten später ist der Transponder abgeschaltetet worden, was einige Fachkenntnisse erfordert. Zwischen 1h07 und 1h37 hörte auch das automatisch Signale sendende System ACARS auf zu arbeiten, es muss ebenfalls mutwillig abgeschaltet worden sein, meinen Experten.
Um 2h15 fing das malaysischen Militär ein Radarsignal auf – 200 Meilen nord-westlich der Flugroute. 7 Stunden später wurde das letzte Signal von einem Satelliten über dem Indischen Ozean aufgefangen. 12 Tage später deuteten Fachleute bestimmte Zeichen auf Satellitenfotos als mögliche Wrackteile. Daraus abgeleitet wurde der Suchauftrag für ein Gebiet 5.000 km von Malaysia und 2.260 km vom australischen Perth entfernt.
Dank eines einzigen Signals war diese Position berechnet worden, eine einmalige wissenschaftliche Leistung, wie Chris McLaughlin
von zuständigen Satellitenbetreiber erklärt.
“ Normalerweise werden Positionen nach der Dreiecksmethode berechnet, wie beim GPS.
Hier habe man quasi blind arbeiten müssen, um aus einem einmaligen Kontaktsignal eine Position herauszurechnen.”
Daraus ergibt sich aber auch die traurige Gewissheit, dass Rettungsmaßnahmen nur möglich gewesen wären, wenn das Signal in Echtzeit hätte ausgewertet werden können.
Chris McLaughlin meint: “Es wurden auch Abfangjäger losgeschickt, um das Gebiet zu erkunden. Es ist unvorstellbar, dass das Flugzeug auf einer so langen Strecke nicht bemerkt wurde, wo doch Schiffe auf dieser Strecke alle 6 Stunden per Signal über ihre Position informieren.”
Die letzte Hoffnung, das Geheimnis um Flug MH 370 doch noch zu lüften, steckt nun in der Black Box.
Beim Absturz der Air France vor Rio wurde die Black Box erst nach 2 Jahren gefunden.