Eilmeldung

Eilmeldung

Ausgehtipps: Café am Katzentisch, Bier im "Klo"

Sie lesen gerade:

Ausgehtipps: Café am Katzentisch, Bier im "Klo"

Schriftgrösse Aa Aa

In "Lady Dinah's Cat Emporium" teilen Katzen ihre Lieblingsplätze mit Menschen. Das Londoner Etablissement ist ein Katzencafé mit elf anspruchslos anspruchsvollen Salontigern. Auch Zweibeiner dürfen hier schnurren und dösen, aber nur, wenn sie niemandem dabei zu nahe treten.

Anna Kogan, Café-Betreiberin: “Augsangesidee ist, dass man hier ganz in Ruhe essen und Tee trinken kann, in Gesellschaft von Katzen. Manchmal sind sie wild und verspielt. Mit ein bisschen Glück legt sich ein von ihnen auf Ihren Schoß zum schlafen.”

Das Café, das ausgesetzten Tieren Unterschlupf bietet, kam zu einem großen Teil durch Crowdfunding zustande.
Katzen-Cafés liegen aktuell im Trend. Die Idee kommt aus Japan und stößt bei den tierliebenden Briten auf regen Zuspruch.

“Ich liebe Katzen über alles”, schwärmt eine Kundin. “Ich komme eigentlich aus Chester und bin nach London gezogen. Meine Katze fehlt mir sehr, aber in meiner Mietwohnung kann ich keine haben. Als ich von dem Café hörte, war ich total begeistert. Das war mein Weihnachtsgeschenk.”

Die Katzentische sind mehrere Monate im Voraus ausgebucht, so groß ist die Nachfrage.
Schnurren ist bekanntermaßen die beste Medizin. Allergiker müssen leider draußen warten.

“Das Klo” – Eine Berliner Institution:

Vom Katzencafé zur Berliner Erlebniskneipe "Das Klo". Der Name ist Programm: Toilettenbürste, Nachttopf, Pinkelbecken. Alles, was sonst auf dem stillen Örtchen steht, wird hier stolz zur Schau gestellt.

Seit über vierzig Jahren ist das Klo in Berlin Charlottenburg eine beliebte Adresse für Besucher, die die Stadt an der Spree aus einem etwas anderen Blickwinkel erleben wollen. Warum nur?

“Ich war noch nie in einem Klo-Restaurant, ich hatte noch nie davon gehört”, meint ein Kunde. “Das ist ziemlich interessant. Jeder scheint hier aus Toilettenobjekten zu essen oder zu trinken, aus Pinkeltöpfen und Ähnlichem. Die Tische wackeln, man wird von Gegenständen angesprungen. Ein wirklich, ungewöhnlicher Ort.

Echte Toiletten gibt es selbstverständlich auch im “Klo”. Die sind aber viel weniger aufregend. Getrunken wird, na was wohl, Bier. Dazu passend gibt es typische Kneipengerichte. Für den, der noch Appetit hat.