Eilmeldung

Eilmeldung

Wasserstrahl schreddert Reifen mit Hochdruck

Sie lesen gerade:

Wasserstrahl schreddert Reifen mit Hochdruck

Schriftgrösse Aa Aa

Jedes Jahr fallen in Europa über drei Millionen Tonnen Altreifen an. Gewaltige Müllberge, die auf Wiederverwertung warten. Da Reifen in erster Linie aus Gummi, Textil und Stahl bestehen, müssen die Stoffe voneinander getrennt werden. Dies geschieht durch maschinelle Zerkleinerung. Allerdings sind diese Verfahren selbst nicht immer besonders umweltschonend.
Dass es auch anders geht, zeigt die von der italienische Firma Greentech Innovations entwickelte Methode.
Hier werden Altreifen mit einem Hochdruckwasserstrahl zerkleinert, der wie eine scharfe Klinge Gummi und Metallstruktur voneinander trennt.
Dabei entsteht ein Gummigranulat, das gefiltert und getrocknet wird und wieder verwertet werden kann.

Roberto Verri, Greentech Innovations: “Was wir machen, ist die Umkehrung dessen, was bei der Herstellung eines Reifens geschieht. Zunächst wird ein Metallgerüst aufgebaut und dann mit Gummi umhüllt. Wir entfernen die Gummischicht, wir ziehen den Reifen aus, das gesäuberte Metall kommt dann in die Gießerei.”

Sowohl Gummi als auch Stahl werden von Gewebestoffen gereinigt und dem Rohstoffkreislauf wieder zugeführt. Nichts geht verloren.

Roberto Verri, Greentech Innovations: “Wir halten diese Technologie für umweltschonend, weil wir ausschließlich mit einem Hochdruckwasserstrahl arbeiten. Dabei wird weder die Luft noch das Erdreich verschmutzt.”

Das Granulat ist vielseitig verwendbar: in der Reifenproduktion, in Bodenbelägen für Sport- und Spielplätze, als Dämmstoff für Haushalt und Industrie oder als Asphaltbeigabe im Straßenbau zur Lärmreduzierung und Minimierung von Rissen.