Eilmeldung

Eilmeldung

Der Fall Jane Fonda: Antikriegs-Engagement als Theaterstück

Sie lesen gerade:

Der Fall Jane Fonda: Antikriegs-Engagement als Theaterstück

Schriftgrösse Aa Aa

Anfang der 70er machte Jane Fonda nicht nur als Filmstar, sondern auch als “Hanoi Jane”, als vehemente Gegnerin des Vietnamkriegs Schlagzeilen. Mit ihrem durchaus umstrittenen Engagement befasst sich das Theaterstück “The Trial of Jane Fonda”.
Es stammt aus der Feder des Produzenten und Autors Terry Jastrow, seine Frau Anne Archer spielt die Hauptrolle. Jane Fonda ist nicht an der Produktion beteiligt und war anfangs sogar gegen das Theaterstück, berichtet Jastrow.

Terry Jastrow: “Jane Fonda besuchte mich in meinem Haus in Los Angeles und versuchte zunächst eine Stunde lang, mir die Idee auszureden. Aber bei allem Respekt, den ich für sie habe, und ich respektiere sie sehr, war ich der Überzeugung, dass diese Story so wichtig ist, dass sie erzählt werden muss, um die Dinge richtigzustellen. Und letztlich gelang es mir, sie zu überzeugen.”

1972 reiste Fonda nach Hanoi, bezeichnete die US-Führung als Kriegsverbrecher und posierte auf feindlichem Flakgeschütz. Die Konservativen sollten ihr diesen Affront nie verzeihen. Das Theaterstück nimmt Bezug auf eine Konfrontation zwischen der Schauspielerin und Kriegsveteranen 1988 bei den Dreharbeiten zu dem Film “Stanley & Iris” in Waterbury, Connecticut.

Anne Archer: “Ich bewundere ihren Mut. Sie machte Fehler, aber sie stand dazu, zum Teil furchtbare Fehler. Ich hätte nicht alles so gemacht wie sie, ich bin ein anderer, ein entspannterer Menschentyp. Sie ist sehr konzentriert, wenn ihr etwas wichtig ist. Und sie stellt gründliche Recherchen an. Ich habe mir das für die Rolle zu eigen gemacht.”

Ihre Reise nach Hanoi hat die Oscar-prämierte Schauspielerin, Feministin und zeitweilige Fitness-Ikone bis heute nicht bereut.

“The Trial of Jane Fonda” mit Anne Archer wird in diesem Sommer auf dem Kulturfestival Edinburgh Festival Fringe in Schottland zu sehen sein.