Eilmeldung

Eilmeldung

Gegenseitige Vorwürfe und Forderungen im Ukraine-Konflikt

Sie lesen gerade:

Gegenseitige Vorwürfe und Forderungen im Ukraine-Konflikt

Schriftgrösse Aa Aa

Die ukrainische Regierung behilft sich in der jetzigen Lage vor allem mit neuen Vorwürfen gegen Russland.

Russland habe einen neuen Exportartikel, sagt der ukrainische Regierungschef; neben Erdöl und Erdgas liefere es jetzt auch Terrorismus in die Ukraine.

Russland, so Arseni Jazenjuk weiter, müsse sofort seine Spionage- und Sabotagetrupps abziehen, sich von den Aufständischen distanzieren und sie dazu auffordern, öffentliche Gebäude zu räumen.

Russland bleibt jedoch dabei, dass es mit den Ereignissen im Südosten der Ukraine nichts zu tun habe.

Die ukrainische Regierung müsse die Meinungen und Forderungen der Bürger im Südosten respektieren, sagt Russlands Außenminister.

Sie müsse unverzüglich Gespräche aufnehmen, um die Lage zu beruhigen, so Sergej Lawrow. Sie dürfe sie nicht noch verschärfen, in dem sie Sicherheitskräfte einsetze, vor allem die Armee – was nach ukrainischem Recht ausdrücklich verboten sei.