Eilmeldung

Eilmeldung

Macky Sall : "Senegal ist ein Paradebeispiel, das man unterstützen sollte"

Sie lesen gerade:

Macky Sall : "Senegal ist ein Paradebeispiel, das man unterstützen sollte"

Schriftgrösse Aa Aa

Macky Sall wurde 2012 zum Präsidenten der Republik Senegal gewählt. Er gewann die Wahl gegen seinen ehemaligen Mentor und späteren Gegner Abdoulaye Wade. Der Geologe, der im Senegal und in Frankreich studierte, verheiratet und Vater von drei Kindern ist, legte einen schnellen politischen Aufstieg hin. Kaum bekannt ist, dass Präsident Abdoulaye Wade ihn zum ersten Mal im Mai 2001 als Minister für Bergbau, Energie und Wasser (2001-2003) in die Regierung rief. Er wurde Ministerpräsident im Jahr 2004 und blieb es bis 2007.

Aber die Beziehung zu Wade verschlechterte sich. 2008 kam es zum offenen Konflikt und Sall trat aus der PDS, der Demokratischen Partei Senegals, aus. Er schloss sich der “Alliance pour la République” (APR) an. Die liberale Partei verkörpert eine neue Generation von senegalesischen Politikern. Macky Sall, 53, ist zu Gast bei “The Global Conversation”.

“Senegal ist ein Paradebeispiel, das man beobachten und unterstützen sollte”, sagt er vor allem, “denn es ist eine Insel der Stabilität in einer Region voller Probleme. Ein Modell der Demokratie, der Toleranz, der Stabilität, es verdient die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft.”

In Bezug auf das generelle Verhältnis zwischen Europa und Afrika begrüßt Macky Sall “die wirtschaftlichen Bemühungen der Europäischen Union”, von denen auch der Kontinent profitieren sollte. “In Bezug auf ihren militärischen Einsatz und ihren Beitrag zur Sicherheit stimmt ihr Engagement nicht mit den Herausforderungen überein”, betont er aber auch.