Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ein ziemlich dickes Ei


le mag

Ein ziemlich dickes Ei

Mit Unterstützung von

Rekordverdächtig sind die Rieseneier im kroatischen Koprivnica, zu Ostern jedoch derzeit eine Selbstverständlichkeit. Seit 2008 feiert die Stadt das Osterfest mit einer besonderen Open-Air-Aktion: Rieseneier werden von einheimischen Künstlern liebevoll verziert und ausgestellt.

Zdravko Mihevc, Fremdenverkehrsamt Podravina: “Ausgangsidee war, für naive Malerei zu werben und Touristen anzulocken. Wir haben den naiven Malstil mit der traditionellen Ostereier-Bemalung verknüpft. Außerdem wollten wir Kunst näher an die Menschen bringen, damit sie nicht in Galerien gehen müssen. So kamen wir auf großformatige Eier, die auf öffentlichen Plätzen gut zur Geltung kommen.”

Der naive kroatische Malstil entstand in den 1930er Jahren, als Wiege gilt die ebenfalls in der Region Podravina gelegene Ortschaft Hlebine. Damals versuchte ein Künstler, Bauern, die keinerlei akademische Vorbildung hatten, die Malerei näherzubringen. Dieser Stil hat sich bis heute gehalten.

Vesna Peršić Kovač, Kultursprecher: “Das Bemalen und Verschenken von Eiern gehört in der Region zur Ostertradition. Pisanice heißen die Ostereier bei uns. Sie symbolisieren des neue Leben und gehören zum Frühling dazu. Meist werden sie Kindern gegeben. Es gibt auch eine andere Tradition namens ‘Matkanje. Junge Mädchen schenken sich gegenseitig selbst bemalte Eier.”

“Eier vom Herzen” heißt die Kunstaktion. Die dicken Eier werden auch in andere Städte verschickt, unter anderem nach Budapest, Madrid und Klagenfurt.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

le mag

Neues Album und Tournee: Morten Harket kann auch ohne a-ha