Eilmeldung

Eilmeldung

Vor der Europawahl: Konservative im Aufwind

Sie lesen gerade:

Vor der Europawahl: Konservative im Aufwind

Schriftgrösse Aa Aa

Einen Monat vor den Europawahlen Ende Mai befinden sich die Mitte-rechts-Parteien Umfragen zufolge im Aufwind. Bisher hatte die Allianz der Sozialisten und Demokraten in Führung gelegen.

Ein Erfolg für den konversativen Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker. Mit ihm und seinem sozialistischen Kontrahenten Martin Schulz haben die großen Volksparteien erprobtes Personal ins Rennen geschickt. Aber, ist der Europawahlkampf wirklich ein Wettlauf der Persönlichkeiten?

David O’Leary von der Initiative Europe Decides glaubt nicht daran: “Ich weiß nicht, ob das in den nationalen Medien so wirklich ankommt. Der Mann auf der Straße kann vermutlich mit diesem Konzept der Spitzenkandidaten nicht viel anfangen. Die Parteien führen den Zuwachs an Stimmen gern auf ihre Kandidaten zurück. Ich glaube aber eher, dass das mit der Stimmung in den jeweiligen Parteien in den Mitgliedsstaaten zu tun hat.”

Auch die europaskeptischen, oftmals rechtsextremen Parteien profitieren
von dem Stimmungswandel. Ihr Wahlergebnis könnte die Verteilung der Macht erheblich beeinflussen. Denn Marine Le Pens französische Front National und Geert Wilders Freiheitspartei aus den Niederlanden haben bereits angekündigt, nach dem Einzug ins Parlament eine gemeinsame Fraktion bilden zu wollen.

“Zusammen könnten sie auf etwa 40 Abgeordnete kommen. Ob das lange gut geht? Ich kann es nicht sagen”, so David O’Leary. Möglicherweise werde es aber auf der politisch linken Seite eine ähnliche starke Gruppe von Europaskeptikern geben. “Das wäre dann ein Signal, das die europäische Führung nicht ignorieren könnte”, so O’Leary weiter.

Dreizehn Sitze Vorsprung bescheinigen aktuelle Umfragen den Mitte-rechts-Parteien gegenüber den Sozialisten im Europaparlament. Keine besonders starke Führung. Und Experten zufolge könnte sich der Wind bis zu den Wahlen in einem Monat durchaus noch einmal drehen.