Eilmeldung

Eilmeldung

So macht das Radeln noch mehr Spaß: Halfbike und Rubbee

Sie lesen gerade:

So macht das Radeln noch mehr Spaß: Halfbike und Rubbee

Schriftgrösse Aa Aa

Ein ziemlich merkwürdiges Gefährt ist das Halfbike, ein Dreirad ohne Sattel mit senkrechter Lenkstange. Genau das Richtige für sportliche Fahrer oder solche, die etwas für Oberschenkel- und Gesäßmuskeln tun wollen: Das Vehikel wird per Körperverlagerung gesteuert. Dabei gleichzeitig im Stehen in die Pedale am Vorderrad zu treten ist ziemlich anstrengend. Auf die Idee kamen Martin Angelov und Mihail Klenov, zwei pfiffige Erfinder aus Bulgarien. Das Projekt kam über Crowdfunding zustande.

Mihail Klenov: “Mir gefällt die Idee, dass wir mehrere Jahre über das Projekt diskutiert und viele Verbesserungen vorgenommen haben, um zu diesem Ergebnis zu kommen. Es gab mehrere Prototypen, um zu sehen, wie das Modell funktionieren könnte.”

Der Fahrstil verlangt am Anfang ein wenig Übung. Das Dreirad aus Aluminium und Pressholz wiegt knapp acht Kilogramm und kostet rund 600 Euro. Der Verkauf erfolgt über das Internet.

Ideal für Sportmuffel ist der tragbare Fahrradmotor Rubbee, mit dem sich nahezu jeder Drahtesel problemlos in ein E-Bike verwandeln lässt. Einfach auf den Gepäckständer schnallen und den Beschleunigungsschalter am Lenker montieren, los geht die Fahrt. Der Elektromotor mit Akku ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern.

Gediminas Manis: “Rubbee ist ein einzigartiges System, das Energie direkt auf den Hinterreifen des Fahrrads überträgt. Es funktioniert ohne Kette, Riemen oder Gangschaltung.”

Der Elektroantrieb ist ebenfalls eine durch Crowdfunding finanzierte Entwicklung aus Litauen, er wird durch ein in Großbritannien registriertes Start-up-Unternehmen vertrieben. Er wiegt sechseinhalb Kilogramm und kostet immerhin rund 900 Euro. Dafür müssen müde Radler nie mehr schieben.