Eilmeldung

Eilmeldung

Ukraine: Aufständische lassen eine ihrer Geiseln frei

Sie lesen gerade:

Ukraine: Aufständische lassen eine ihrer Geiseln frei

Schriftgrösse Aa Aa

“Russland” rufen sie hier im ukrainischen Donezk, während ihre Mitstreiter ein weiteres Gebäude besetzt haben – diesmal den örtlichen Radio- und Fernsehsender.

Einer der Besetzer verkündet, der Senderchef sei eingetroffen, dazu Techniker. Man sehe sich jetzt die Technik an und wolle dann russische Sender aufschalten – oder es jedenfalls versuchen.

Die Verbreitung russischer Stationen im Gebiet von Donezk war letzten Monat gestoppt worden.

Inzwischen haben die russlandfreundlichen Aufständischen in der Stadt Slawjansk eine ihrer Geiseln freigelassen.

Der schwedische Offizier aus der festgehaltenen Gruppe von OSZE-Beobachtern durfte offenbar wegen Gesundheitsproblemen gehen.

In der Stadt Charkow, ebenfalls in der stark russisch geprägten Ostukraine, kam es zu Zusammenstößen.

Teilnehmer einer Kundgebung für eine geeinte Ukraine gerieten zusammen mit Anhängern Russlands. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Unter den pro-ukrainischen Demonstranten waren tausende Anhänger der ansonsten
eher verfeindeten Fußballvereine aus Charkow und Dnjepropetrowsk.