Eilmeldung

Eilmeldung

Südkorea: Neue Videos zeigen letzte Momente der Unglücksfähre

Sie lesen gerade:

Südkorea: Neue Videos zeigen letzte Momente der Unglücksfähre

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Wochen nach dem Fährunglück vor Südkorea tauchen immer neue Videos der letzten Momente auf. Auch auf dem Mobiltelefon des ertrunkenen Schülers Park Jong-dae wurden Aufnahmen entdeckt. Der Vater des 17-Jährigen.gab sie nun für die Öffentlichkeit frei. Die Welt solle sehen, was sich an Bord zugetragen habe, sagte er der Presse.

Einigen der 325 Schüler war der Ernst der Lage zunächst noch nicht klar:

“Es wird lustig wenn das Wasser hereinkommt”, so eine Stimme.

“Wenn das Wasser wirklich reinkommt, müssen wir raus.”

Dann: “Soll ich meine Mutter anrufen?”

“Gibt es noch Schwimmwesten?”
“Bei meiner ist der Reißverschluss kaputt.”

“Kommen wir in die Nachrichten?”

“Nein, nur wenn es sinkt.”
“Es sinkt.”

Schließlich wird klar, was passieren könnte.

“Mutter, Vater, ich habe euch beide lieb.”

Dann eine Durchsage über Lautsprecher:

“An die Schüler und Passagiere, bitte bleiben sie, wo sie sind und warten sie ab.”

“OK”, antwortet ein Schüler.

Inzwischen wurden 213 der 476 Passagiere tot geborgen. Über 90 werden weiter vermisst und im Rumpf der Fähre vermutet.

Der südkoreanische Ministerpräsident Chung Hong Won entschuldigte sich während eines Besuchs erneut bei den Hinterbliebenen.

Nach heftiger Kritik an der Regierung wegen mangelhafter Sicherheitskontrollen, schlechtem Krisenmanagement und Falschinformationen hatte Chung am vergangenen Sonntag seinen Rücktritt erklärt. Er soll aber bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten im Amt bleiben.